Voigtmann geht als Kapitän voran

Wenigenlupnitz.  Wenigenlupnitzer Basketball-Hüne ist Punktegarant bei ProB-Spitzenteam Dresden Titans.

Bei Science City Jena begann die Karriere von Georg Voigtmann.

Bei Science City Jena begann die Karriere von Georg Voigtmann.

Foto: Peter Poser

Der aus Wenigenlupnitz stammende Georg Voigtmann ist mit den Dresden Titans gut in die Saison der drittklassigen Bundesliga ProB Staffel Süd gestartet. Gegen die Ebbecke White Wings Hanau feierten die Sachsen mit dem 74:66 ihren saisonübergreifend 12. Heimspielsieg in Folge. Mit acht Punkten aus fünf Partien rangieren die Titans auf Rang drei. Die Erfurter Löwen, bei denen in den vergangenen Wochen einige Spieler positiv auf Covid-19 getestet wurden, konnten erst zwei Begegnungen austragen. Auch das Spiel gegen Dresden musste verlegt werden.

In ungewohnter Atmosphäre vor leeren Rängen und ohne die anpeitschenden Trommler fiel es den Titans nicht leicht, durchweg das Niveau hochzuhalten. Nach klarer 41:25-Halbzeitführung wurde es im dritten Viertel (9:20) sogar noch mal eng, doch am Ende hatten die Dresdener die Nase vorn. Voigtmann steuerte sieben Punkte bei und stockte seine Saisonausbeute nach fünf Partien auf 69 Zähler auf. Seine stärkste Leistung bot der 2,13 Meter große Center beim 79:74-Auswärtssieg über Bayern München II. Voigtmann war an der Isar erfolgreichster Rebounder mit zehn Ballgewinnen und erzielte mit 22 Zählern auch die meisten Punkte von allen Dresdnern. Als Kapitän ging der 26-jährige Hüne entschlossen voran. Er und der 2,05 Meter große Aaron Kayer (9,5 Punkte pro Spiel) sind bei den Sachsen als die „Twin Towers“ die tragenden Säulen des Spiels.

In der Sommerpause 2019 wechselte Voigtmann von Chemnitz zu den Dresden Titans in die 2. Bundesliga ProB und nahm zudem ein Studium an der Technischen Universität Dresden auf. Sein älterer Bruder Johannes Voigtmann spielt mittlerweile für das russische Top-Team ZSKA Moskau.