Cutino übernimmt bei Schwarz-Weiß

Erfurt  Der Erfurter Volleyball-Bundesligist verpflichtet einen erfahrenen Cheftrainer für den Rest der Saison

Gil Ferrer Cutino hat bereits zahlreiche Trainer-Stationen hinter sich. Unter anderem bei Stuttgart, wo 2013 diese Aufnahme entstand. Auf dem 46-Jährigen ruhen nun die Erfurter Hoffnungen, im zweiten Saisonteil der Volleyball-Bundesliga sportlich zulegen zu können.

Gil Ferrer Cutino hat bereits zahlreiche Trainer-Stationen hinter sich. Unter anderem bei Stuttgart, wo 2013 diese Aufnahme entstand. Auf dem 46-Jährigen ruhen nun die Erfurter Hoffnungen, im zweiten Saisonteil der Volleyball-Bundesliga sportlich zulegen zu können.

Foto: imago sportfotodienst

Erfurt. Gil Ferrer Cutino heißt der neue Mann an der sportlichen Spitze bei Volleyball-Bundesligist Schwarz-Weiß Erfurt. Der 46 Jahre alte Deutsch-Kubaner tritt als Cheftrainer die Nachfolge von Dirk Sauermann an, der nach der Hinrunde um Vertragsauflösung gebeten hatte. Sein Kontrakt beim Schlusslicht läuft bis zum Saisonende, teilte der Verein mit. Hayden Nichol, der im letzten Spiel des alten Jahres die Mannschaft übergangsweise gecoacht hatte, steht Cutino als Co-Trainer zur Seite.

„Wir sind froh, dass wir einen international erfahrenen Trainer verpflichten konnten“, sagte Schwarz-Weiß-Präsident Michael Panse kurz nach der Verpflichtung des gebürtigen Kubaners. Er besitzt darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft, spricht Deutsch, Englisch und verfügt über viel Erfahrung - sowohl als Spieler wie auch als Trainer. Bei Frauen-Erstligist Köpenicker SC (2010 bis 2013) ist er ebenso als Trainer aktiv gewesen wie kurzzeitig bei Allianz MTV Stuttgart, danach beim Männerteam VC Olympia Berlin. Während seiner Zeit als Co-Trainer von Giovanni Guidetti bei der deutschen Damen-Nationalmannschaft (2014 bis 2015) war er zudem beim türkischen Topverein Vakifbank Istanbul als Assistent tätig, später dann arbeitete er als Co bei der niederländischen Nationalmannschaft (2015 bis 2017). Das französische Spitzenteam Volero Le Cannet bildete 2019/20 die letzte Station Cutinos, der dem Tabellenletzten aus Erfurt einen Schub bringen soll.

„Die Aufgabe von Gil wird es sein, die Mannschaft auf die Spiele der Rückrunde vorzubereiten, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen“, sagt Michael Panse. Er erhofft sich einiges von dem früheren Diagonalangreifer, der selbst eine Vorliebe für das Spiel im Sand besaß. Unter anderem gewann er im Beachvolleyball fünfmal die kubanische Meisterschaft.

Spätestens am 11. Januar wird der in Berlin lebende Coch mit seiner Mission in Thüringen beginnen. Dann kehren die Spielerinnen aus der Pause über den Jahreswechsel zurück. Ihre erste Bewährungsprobe haben sie infolge mehrerer Spielverlegungen am 28. Januar bei Wiesbaden.