Wunschlos führt Thüringer HC in Europa League nach Wien

Wien.  Der Handball-Bundesligist trifft auf den WAT Atzgersdorf.

Die Österreicherin Beate Scheffknecht (rechts) trifft mit dem THC auf einen Verein in ihrer Heimat.

Die Österreicherin Beate Scheffknecht (rechts) trifft mit dem THC auf einen Verein in ihrer Heimat.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Handballerinnen des Thüringer HC müssen ihre Auftakthürde in der neuen European Handball League in Österreich nehmen. In der ersten von zwei Qualifikationsrunden vor der Gruppenphase treffen die Thüringerinnen mit ihren fünf österreichischen Spielerinnen auf den WAT Atzgersdorf. Das ergab die Auslosung in der Zentrale des europäischen Handball-Verbandes.

Für Trainer Herbert Müller, der sich als Nationaltrainer in der Alpenrepublik bestens mit dem dortigen Handball auskennt, kommt der Gegner aus Wien einem Wunschlos gleich – aus sportlicher Sicht, aber auch wegen der überschaubaren Anreise. „Wir gehen als Favorit in die Begegnung und wollen unbedingt die nächste Runde erreichen“, sagte er zum Vergleich mit dem Austria-Meister von 2019, der sich in der abgebrochenen Vorsaison hinter Hypo Niederösterreich einordnete.

Angesetzt ist das erste Spiel für den 10./11. Oktober. Das Rückspiel findet eine Woche später statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren