Erfurter Sterneköchin: „Ich will wieder Hippie sein“

Erfurt  Erfurt. Die Sterneköchin Maria Groß schenkte sich selbst zum Geburtstag die Freiheit - sie kündigt im Kaisersaal.

Nach drei Jahren gibt Starköchin Maria Groß die Leitung der Küche von „Kaisersaal“ und „Clara“ in Erfurt ab. Ihr Nachfolger wird Johannes Wallner. Foto: Marco Kneise

Nach drei Jahren gibt Starköchin Maria Groß die Leitung der Küche von „Kaisersaal“ und „Clara“ in Erfurt ab. Ihr Nachfolger wird Johannes Wallner. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

Ein ziemlich großes Plakat hängt im Büro von Sterneköchin Maria Groß: „Die Zukunft gehört denjenigen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben.“ Maria Groß träumte vom Michelin-Stern, als sie vor knapp drei Jahren im Erfurter Kaisersaal als Küchenchefin anfing. Mittlerweile hängt die Auszeichnung in ihrem Büro, im „Clara“ wird auf Sterneniveau gekocht.

Doch drei Jahre sind eine lange Zeit. Und die Träume der Maria Groß haben sich verändert, weiterentwickelt. Und deswegen machte sie sich gestern zu ihrem 36. Geburtstag ein ganz besonderes Präsent: „Ich habe mir Freiheit geschenkt.“

Im Einvernehmen mit Thomas Günther, Geschäftsführer der Kaisersaal Gastronomie GmbH, verständigte sie sich darauf, dass sie in Zukunft ihre eigenen Wege gehen wird.

„Wir gehen in Frieden ausein- ander und werden auch in Zukunft verbunden bleiben“, betonten beide. Die Kurse in diesem Jahr werde Maria Groß auf alle Fälle weiter betreuen, auch eine weitere „Küchenparty“ mit Spitzenköchen aus ganz Deutschland sei fest in Planung. Natürlich werde sie ihrem bisherigen Sous-Chef Johannes Wallner bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite stehen. Denn er soll ihr Nachfolger werden, verkündete Thomas Günther gestern auf Anfrage unserer Zeitung.

„Uns ist klar, dass das ‚Clara‘ mit dem Weggang von Maria auch seinen Stern verlieren wird. Wir werden da jetzt aber auch – wie damals, als Maria Groß hier angefangen hat – keinen Druck auf den neuen Küchenchef machen. Er soll die Qualität halten, die die Gäste gewohnt sind. Kommt dann irgendwann ein Stern, freuen wir uns sehr“, so Günther. Und wie geht es weiter mit Maria Groß? Sie sprudelt vor Ideen über: „Ich will etwas Neues machen. Hier kann ich mich nicht mehr verändern, trete auf der Stelle“, sagt sie. Eine Koch- und Grillschule schwebt ihr vor. Mit Catering. Mindestens einmal pro Monat will sie als Schirmherrin von „Kochen macht Schule“ Kochkurse für Schüler anbieten.

Und in die Toskana und nach Mallorca will sie fahren, dort Spitzenköche besuchen, mehr lernen über wirkliche Nachhaltigkeit. Darüber, wie es ist, nur zu verarbeiten, was man selbst erzeugt hat. Wie man reagiert, wenn die eigenen Hühner mal keine Eier gelegt haben.

„Ich will nicht reich werden, will kein Riesenauto fahren. Ich fahre Rad und trinke gern mal Schaumwein, das reicht. Aber ich will wieder ein Hippie sein, laut meine Meinung sagen, weniger Kompromisse machen“, sagte Maria Groß. Sprachs und begann ihre Geburtstagsschicht.