Industriegebiet Goldene Aue: Ansiedlung knapp gescheitert

Nordhausen.  Obwohl es eine gewichtige Reservierung gab, bleibt der wertvolle Boden vorerst weiter leer.

Das Industriegebiet Goldene Aue bei Nordhausen an der Autobahn A 38 sucht noch immer Unternehmer, die sich hier ansiedeln.

Das Industriegebiet Goldene Aue bei Nordhausen an der Autobahn A 38 sucht noch immer Unternehmer, die sich hier ansiedeln.

Foto: Peter Cott / TA

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Industriegebiet Goldenen Aue vor Nordhausens Toren stand offenbar knapp vor seiner ersten und ersehnten Ansiedlung. Das hat jetzt Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) im Gespräch mit unserer Zeitung angedeutet. Demnach habe es eine „gewichtige Reservierung“ gegeben. „Durch Corona wurde das zunichte gemacht“, so Ramelow. Er kenne die „klare Erwartungshaltung der Südharzer“, diesen „wertvollen Boden“ nun endlich mit Steuerkraft und Arbeitsplätzen zu veredeln. Und er kämpfe weiter dafür, versicherte der Landeschef. Die Krise lasse Firmen nun aber deutlich vorsichtiger investieren, so seine Befürchtung. Zudem dürfe es „kein hohler Vogel“ wie eine reine Logistikhalle werden, betonte er erneut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren