Weimarer Firma in chinesischer Hand

Weimar  Grünes Licht vom Bund für die Übernahme der Antennentechnik Bad Blankenburg in Weimar durch die Desay SV. ATBB greift mit chinesischer Mutter nach Megatrends der Branche

Vor der versammelten Belegschaft enthüllten die Geschäftsführer das neue Firmenlogo ATBB.

Vor der versammelten Belegschaft enthüllten die Geschäftsführer das neue Firmenlogo ATBB.

Foto: Henry Sowinski

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Übernahme der Weimarer Firma ABB Antennentechnik Bad Blankenburg GmbH durch die chinesische Huizhou Desay SV Automotive Co., Ltd. ist abgeschlossen. Nach der Unterzeichnung des Kaufvertrages mit dem neuen strategischen Partner im November 2018 machte die endgültigen Zustimmung der Bundesregierung die Übernahme perfekt. Zu Wochenbeginn gab es nach Firmenangaben grünes Licht aus Berlin.

Mit der Übernahme wurde aus der Antennentechnik die Antenna Technology Bad Blankenburg, kurz ATBB. Die rechtlich neue Firma wurde mit einer „Day-One-Ceremony“ begangen, für die der Vorstandsvorsitzende der Huizhou Desay SV Automotive, ChoonLim Tan, sowie der Geschäftsführer von Desay SV Automotive Europe, Harald Möglich, nach Weimar kamen. Sie wurden von weiteren Europa-Managern und den Standortchefs in Schweden und der Türkei begleitet. Am Nachmittag wurden die Desay-Manager von Oberbürgermeister Peter Kleine im Rathaus am Herderplatz empfangen.

Während einer rund zweistündigen Betriebsversammlung in Weimar-Legefeld begrüßten Tan und Möglich alle Mitarbeiter persönlich. Der Vorstandsvorsitzende betonte in seiner Rede die strategische Bedeutung der Übernahme. Beide Unternehmen seien damit in der Lage, sich den rasant ändernden Anforderungen der Automobilindustrie zu stellen und auch an der Entwicklung von Megatrends wie dem Autonomen Fahren und den Connected Cars mitzuwirken.

Harald Möglich betonte: Die Zusammenarbeit eröffne dem Weimarer Antennenspezialisten ATBB einen starken Zugang zum asiatischen Markt, „während der chinesische Tier-1-Automobilzulieferer die Präsenz in Europa verstärken kann“. Dabei ergänzen die Technologien und Fähigkeiten der ATBB das Produkt- und Technologieportfolio und unterstützen das strategische Wachstum, so Tan. Desay SV verfolge eine 3-Säulen-Strategie, zu der Smart Cabin, Smart Driving und Smart Connected Services gehören.

Die ATBB könne derweil von der Elektronik- und Softwarekompetenz der Desay SV profitieren, um beim Ausbau des 5G-Standards und der weiteren Digitalisierung wettbewerbsfähige Smart Antennas anbieten zu können. Gemeinsam sei es möglich, die digitale Vernetzung im Automobilbereich und in vielen anderen Sparten weltweit auszubauen.

Mit dem Erwerb des Thüringer Unternehmens hat das Mutterunternehmen Desay SV jetzt insgesamt rund 4500 Mitarbeiter an weltweit sieben Standorten für Forschung und Entwicklung und in drei Produktionsstätten in Asien und Europa.

Der Standort Weimar soll mit seiner hohen Spezialisierung auf „Smart Antennas“ und zugehörigen Technologien innerhalb des Desay Konzerns ein eigenständiges Unternehmen bleiben. „Alle Mitarbeiter sollen und können vom internationalen Netzwerk des Desay-Konzerns profitieren, Bildungschancen nutzen und sich neue Karrieremöglichkeiten erschließen“, hieß es in einer Unternehmensmitteilung. Dr. Michael Weber setze mit dem bewährtem Managementteam die Geschäftsführung fort. Alle Arbeitsverträge und Sozialleistungen werden übernommen und fortgesetzt.

Desay SV verpflichte sich, die Entwicklung und das Wachstum von ATBB zu unterstützen und in den Standort in Weimar zu investieren, um seine langfristige Wettbewerbsfähigkeit auf regionalen und globalen Märkten zu sichern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren