Solaranlage soll ein Drittel des Stroms der Langenorlaer Kita erzeugen

Langenorla  Gemeinderat vergibt Auftrag zum Bau an Erfurter Unternehmen.

Einen Teil des Stroms für die Kita in Langenorla soll künftig eine Solaranlage liefern.

Einen Teil des Stroms für die Kita in Langenorla soll künftig eine Solaranlage liefern.

Foto: Archiv

In der jüngsten Gemeinderatssitzung in Langenorla beschlossen die Mitglieder die Auftragsvergabe zum Bau einer Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher an die Komsolar Service GmbH aus Erfurt.

Auf dem Dach des Bauhof der Gemeinde, das sich direkt an die kommunale Kindertagesstätte Zwergenland anschließt, solle wohl noch in diesem Jahr begonnen werden, sagte der erste Beigeordnete Matthias Rücknagel (SPD/Offene Bürgerliste) gegenüber dieser Zeitung.

Etwa ein Drittel der Strom­bedarfs der Kita könnte damit gedeckt werden, so die Prognose. Mittels des Thüringer Kommunalinvestionsförderungsgesetzes habe Langenorla eine hundert prozentige Förderung erhalten, so dass der Gemeinde keine Kosten entstehen. „17.950 Euro stehen zur Errichtung der Solaranlage bereit“, sagte Rücknagel. An die Fördermittel geknüpft ist die Bedingung, dass keine Energie in das öffentliche Netz eingespeist werden dürfe. „Wir dürfen damit kein Geld verdienen“, erklärt er.

Die Anlage werde 40 Quadratmeter groß sein und werde eine Leistung von sieben Kilowatt peak (KWp) haben. „Das Dach zeigt in Richtung Süden, da knallt schön die Sonne drauf“, freut sich der erste Beigeordnete von Langenorla.

Bis zu 1500 Euro an Energiekosten könnten dabei ein­gespart werden, wenn die Solaranlage einmal in Betrieb ist.

Meine Meinung

Zu den Kommentaren