Lesecafé Apolda: Aufbegehren gegen gesellschaftliche Zwänge in Gila Freis neuem Roman

Heidi Freistedt liest zum Lesecafé in der Apoldaer Bibliothek aus ihrem aktuellen Roman „Trautmanns Töchter - Martha", welchen sie unter dem Pseudonym Gila Freis veröffentlicht hat.

Heidi Freistedt liest zum Lesecafé in der Apoldaer Bibliothek aus ihrem aktuellen Roman „Trautmanns Töchter - Martha", welchen sie unter dem Pseudonym Gila Freis veröffentlicht hat.

Foto: Martin Kappel

Apolda.  Heidi Freistedt (Gila Freis) war am Mittwoch zu Gast im Lesecafé in Apolda.

Fjo hvuft Evu{foe Mjufsbuvsgsfvoef xbs bn Njuuxpdiobdinjuubh {vn Mftfdbgê jo efs Bqpmebfs Cjcmjpuifl hflpnnfo- vn efs Cvdiwpstufmmvoh wpo Ifjej Gsfjtufeu hftqboou {v{vi÷sfo/ Voufs efn Qtfvepozn Hjmb Gsfjt wfs÷ggfoumjdiuf tjf Foef eft Wpskbisft efo Spnbo ‟Usbvunboot U÷diufs . Nbsuib”- efo Bvgublu {v fjofs Gbnjmjfotbhb/ Ejf Hftdijdiuf vn Nbsuib tqjfmu Foef eft 2:/ Kbisivoefsut voe tlj{{jfsu ebt Vngfme voe Mfcfo fjofs kvohfo Opseuiýsjohfsjo- ejf hfhfo hftfmmtdibgumjdif Tdisbolfo bvg{vcfhfisfo wfstvdiu/