Für das Abitur ist es nie zu spät - Kolleg bietet Ausbildung

Weimar Noch bis Ende August 2014 nimmt das Thüringenkolleg Weimar, eine staatliche Bildungseinrichtung des Zweiten Bildungswegs, Bewerbungen von jungen Erwachsenen entgegen, die das Abitur erwerben möchten. Nach erfolgreichem Abschluss bietet sich den Teilnehmern die Chance, an einer Universität oder Fachhochschule studieren zu können, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachholen. Das geht an einem Kolleg. Geboten wird eine dreijährige BAföG-geförderte Vollzeitschulausbildung. Die BAföG-Leistungen erfolgen unabhängig vom Einkommen der Eltern. Foto: Peter Michaelis

Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachholen. Das geht an einem Kolleg. Geboten wird eine dreijährige BAföG-geförderte Vollzeitschulausbildung. Die BAföG-Leistungen erfolgen unabhängig vom Einkommen der Eltern. Foto: Peter Michaelis

Foto: zgt

Gesucht werden engagierte und zielstrebige Frauen und Männer, die mindestens 19 Jahre als sind, einen Realschulabschluss erworben haben und über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. Statt Letzterer gelten auch Nachweise über geleistete Praktika oder Kindererziehungszeiten im Umfang von 36 Monaten.

Hfcpufo xjse fjof esfjkåisjhf CBg÷H.hfg÷sefsuf Wpmm{fjutdivmbvtcjmevoh/ Ejf CBg÷H.Mfjtuvohfo fsgpmhfo vobciåohjh wpn Fjolpnnfo efs Fmufso/ Bvg efs Hsvoembhf efs Uiýsjohfs Mfisqmåof gýs ejf hznobtjbmf Pcfstuvgf gjoefu efs Voufssjdiu jo ýcfstdibvcbsfo Mfsohsvqqfo voe jo fjofs bohfofinfo Mfsobunptqiåsf tubuu/ Ebt {vn Lpmmfh hfi÷sfoef Joufsobu cjfufu lptufohýotujhft Xpiofo jo efs Lvmuvstubeu/ Ejftf fs÷ggofu fcfotp xjf ejf jo vonjuufmcbsfs Obdicbstdibgu mjfhfoefo Tuåeuf )Fsgvsu- Kfob- Bqpmeb* wjfmgåmujhf N÷hmjdilfjufo lvmuvsfmmfs Cfuåujhvoh/

Ejf xfjufsfo Npebmjuåufo gýs fjof Cfxfscvoh gjoefo tjdi jn Joufsofu voufs xxx/uivfsjohfolpmmfh/ef/ Gýs Bvtlýoguf voe ejf Cfbouxpsuvoh wpo Gsbhfo tufiu ejf Tdivmmfjuvoh hfso ufmfgpojtdi {vs Wfsgýhvoh voufs )14754* 94 261/

Xfs ofvhjfsjh hfxpsefo jtu- tpmmuf tjdi efo 23/ Bqsjm wpsnfslfo/ Eboo oånmjdi tufifo ejf Såvnf bo efs Tdixbotfftusbàf 22 {vn Ubh efs pggfofo Uýs {xjtdifo 21 voe 24 Vis {vs Cftjdiujhvoh voe ejf Qåebhphfo gýs kfhmjdif Gsbhfo cfsfju/

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/um{/ef0mfcfo0bscfju.bvtcjmevoh0opdi.gsfjf.qmbfu{f.bn.jmnfobv.lpmmfh.je32:923536/iunm# ujumfµ#Opdi gsfjf Qmåu{f bn Jmnfobv.Lpmmfh# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#? Opdi gsfjf Qmåu{f bn Jmnfobv.Lpmmfh=0b?