Studienanfänger in Thüringen setzen auf Medien, Umwelt und Lehramt

Erfurt  Welche Studienfächer im gerade begonnenen Wintersemester junge Menschen besonders stark in Thüringens Hörsäle locken.

Für viele Studierende hat das Semester in dieser Woche begonnen.

Für viele Studierende hat das Semester in dieser Woche begonnen.

Foto: Jens Kalaene/dpa

Für Thüringens Erstsemester laufen seit Wochenbeginn die ersten Vorlesungen. Die genaue Zahl der Studienanfänger an den Universitäten und Hochschulen steht noch nicht fest, so sind an der größten Universität des Landes in Jena noch bis Ende der Woche Einschreibungen möglich.

An der Bauhaus-Universität Weimar freut man sich über eine Steigerung der Neuimmatrikulationen von 950 im Vorjahr auf mehr als 1000 zum Start des aktuellen Wintersemesters. Dabei lag die Bewerberquote an der Universität, wo es für die meisten Studiengänge ein Aufnahmeverfahren gibt, mit mehr als 3300 Interessierten um ein vielfaches höher.

Auch an der Technischen Universität Ilmenau hofft man auf einen studentischen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr, wo sich rund 1450 Studierende eingeschrieben hatten. Von den insgesamt 19 angebotenen Studiengängen lockten vor allem Fächer wie Angewandte Medien-und Kommunikationswissenschaften, Informatik Biomedizin und Fahrzeugtechnik junge Leute nach Ilmenau. Erfreulich gut nachgefragt sind laut Universität auch die kleineren Fächer wie Biotechnische Chemie und technische Physik.

Gut jeder vierte Student der Technischen Universität kommt auch in diesem Semester aus dem Ausland, an der Spitze stehen die Herkunftsländer China, Syrien, Russland und Indien. Die Studenten interessieren sich vor allem für die englischsprachigen Masterstudiengänge.

Jeder vierte Student in Ilmenau aus dem Ausland

Die Bauhaus-Universität verzeichnet in diesem Herbst vor allem in den Bachelorstudiengängen Architektur, Visuelle Kommunikation und Medienkultur einen besonderen Zulauf. Neben diesen traditionell angebotenen Fächern reagiert man in Weimar auch auf neue Bedarfe. Erstmals wird an der dortigen Fakultät für Bauingenieurwesen der Studiengang Umweltingenieurwissenschaften angeboten. Ein Bachelorstudiengang, in dem angehende Fachleute ausgebildet werden, die sich mit Zukunftsthemen wie ökologisches Handeln, Ressourcenschutz und Klimawandel auseinandersetzen.

Auch die Ernst-Abbe-Hochschule Jena geht mit neuen Angeboten in das Wintersemester: Die Masterstudiengänge E-Commerce und Umwelt-und Georessourcenmanagement seien von Studierenden gut angenommen, heißt es dort. Weitergeführt wird die Besonderheit eines Studiengangs für Frauen. Studentinnen der Elektrotechnik/Informationstechnik, die in den Seminaren keine Exotinnen sein wollen, können in den ersten Semestern unter sich bleiben.

Die öffentlichen Diskussionen über Lehrermangel und die verbesserten Einstiegschancen sind offensichtlich an den Universitäten angekommen. An der Universität Erfurt spricht man von einer starken Nachfrage der Lehramtsstudiengänge. Gewachsen ist die Zahl der Bewerber für das Lehramt Kunst an der Bauhaus-Universität in Weimar. Gleiches meldet auch die Jenaer Universität. Das im vergangenen Jahr gestiegene Interesse am Lehramt habe sich fortgeschrieben. Mit Blick auf die großen Probleme, für Mangelfächer wie Mathematik oder Naturwissenschaften Lehrer zu finden könnte die zumindest leichte Zunahme der Interessenten für Mint-Fächer einen Hauch von Hoffnung stiften.

Zu den Kommentaren