Bad Berka: Kunstwerke fast 30 Jahre lang in den passenden Rahmen gesetzt

Weimar  Rahmen-Spezialist Fred Kölling geht in Ruhestand. Andreas und Ulla Mey aus Bad Berka übernehmen sein Geschäft

Rahmen-Spezialist Fred Kölling geht in Ruhestand und gibt sein bislang von Christiane Eberhardt geführtes Geschäft an Ulla und Andreas Mey (v.r.) ab.

Rahmen-Spezialist Fred Kölling geht in Ruhestand und gibt sein bislang von Christiane Eberhardt geführtes Geschäft an Ulla und Andreas Mey (v.r.) ab.

Foto: Christiane Weber

Er rahmte Feininger, Miró, Hundertwasser, Werke der Weimarer Malerschule. Doch mit nicht minder großer Sorgfalt schuf Fred Kölling auch die passenden Rahmen für Hochzeitsbilder, Fotografien von Firmenjubiläen oder Zeichnungen von Hobbykünstlern. „Rahmen“-Kölling ist in Weimar eine Institution. Kaum vorstellbar, dass einer wie er in den Ruhestand geht.

Schon vor der Wende hatte der gelernte Dekorateur sich in Weimar mit einem Rahmen-Geschäft selbstständig machen wollen. 18 verschiedene Genehmigungen musste er einholen, um dann doch eine Ablehnung zu erhalten. Eine Eingabe beim Weimarer Bürgermeister nützte nichts. Er fertigte dennoch Bilderrahmen, verkaufte sie nebenberuflich, in Leipzig hatte er dafür die Genehmigung bekommen. Erst nach der politischen Wende erhielt Fred Kölling in Weimar die Gewerbegenehmigung.

Nachfolger sehen in der Übernahme große Chance

Seine Firma „Bild & Rahmen“ wurde am 1. August 1990 mit der Betriebsnummer 01/90 im Gewerberegister eingetragen. 1996 später erweiterte er um die Galerie an der Jakobsstraße 38. Gut 27 Jahre später, am 15. August, berät und bedient Fred Kölling letztmals seine Kunden.

Der 66-Jährige hat das große Glück, einen Nachfolger für sein Geschäft zu finden: Andreas Mey (44) aus Bad Berka übernimmt am 16. August. Seine Frau Ulla wird Galerie und Laden in der Jakobsstraße 38 führen. Nach kurzzeitiger Schließung wegen Renovierung wird dieser am 29. August mit einer Einführungswoche öffnen, kündigen die neuen Eigentümer an.

Für den gelernten Werkzeugmechaniker und Handelsvertreter Andreas Mey und seine Frau ist es kein Schritt ins Unbekannte: Sie haben in der Kurstadt bereits seit 2005 einen Laden für Bilderrahmen und Passepartouts geführt und verlegen ihr Geschäft mit der Übernahme nach Weimar.

„Für uns ist es eine Chance“, wissen sie um das kunstsinnige Publikum der Kulturstadt. Ihre Werkstatt bleibt weiterhin in Bad Berka. Erst Ende letzten Jahres habe er sich dort neue Maschinen zugelegt. Bereits 2008 hatten Fred Kölling und Andreas Mey erste Kontakte. „Es ist sehr schwer, einen Nachfolger zu finden“, weiß Kölling von anderen in der Branche, die vergeblich gesucht haben. „Denn große Reichtümer sind nicht zu verdienen.“

Auch Durststrecken seien mitunter auszuhalten. „Selbstständig kommt von selbst und ständig“, unterstreicht Kölling, wie wichtig Verantwortung und Eigeninitiative sind. Noch vor ungewisser Zukunft steht leider seine Mitarbeiterin Christiane Eberhardt, bedauert Fred Kölling. Die Verkäuferin hat Galerie und Laden seit Mai 2000 sehr erfolgreich geführt.

Andreas und Ulla Mey übernehmen ein bestens eingeführtes und geführtes Geschäft. Mit der Hausverwaltung Dieter Höhnl konnten bereits alle Formalitäten erledigt werden. Fred Kölling möchte nach der Übergabe erst einmal Urlaub machen und wird mit dem „Un“-Ruhestand wieder mehr Zeit für seine Hobbys haben: Motorradfahren und fotografieren. Der Nachbarladen an der Jakobsstraße 36 bleibt aber zunächst mit dem Namen Kölling verbunden. Seine Frau Jeane, Jahrgang 1955, lädt dort seit 17 Jahren in ihre „Kerzenwelt“ ein.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.