Polizei löst illegale Party von Rechten auf - Lob aus der Landespolitik

Oberroßla.  Eine nicht angemeldete Party von Rechten mit über 80 Gästen hat die Polizei am Samstagabend in Oberroßla aufgelöst. Dafür gibt es Lob - auch vom Innenminister.

In Oberroßla hat die Polizei am Samstag eine illegale Party aufgelöst.

In Oberroßla hat die Polizei am Samstag eine illegale Party aufgelöst.

Foto: Marcus Cislak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie die Polizei berichtet, fand die Party am Samstagabend auf einem weitläufigen Gartengrundstück im Apoldaer Ortsteil Oberroßla statt. Vor Ort traf man zum Teil auf polizeibekannte Personen, die aus der Rechten Szene stammen.

Keiner der Anwesenden soll sich laut Angaben der Polizei an die bestehende Bestimmungen zum Infektionsschutz gehalten haben, weshalb das Gesundheitsamt Weimarer Land zur Bewertung der Gesamtsituation hinzugezogen wurde. Die Veranstaltung war zudem nicht angemeldet. Laut Thüringer Corona-Verordnung müssen größere Feiern und nicht-öffentliche Veranstaltungen 48 Stunden vor Beginn den Behörden angezeigt werden.

In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt löste die Polizei die Veranstaltung auf. Während der Aufnahme von Personendaten, soll es zu Straftaten gegenüber den eingesetzten Polizisten gekommen sein. Worum es dabei ging, wurde nicht mitgeteilt.

Das Einschreiten der Polizei wurde über Parteigrenzen hinweg gelobt. „In Thüringen ist es für die Nazis deutlich ungemütlicher geworden“, schrieb Innenminister Georg Maier (SPD) am Sonntag auf Twitter. „Die Party war beendet, bevor es richtig losging.“ CDU-Generalsekretär Raymond Walk kommentierte das Handeln der Polizei ebenfalls auf Twitter: „Richtig so! Keinen Freiraum für Feinde der Demokratie; nicht in Apolda, nicht in Thüringen und anderswo!“

Mehr zum Thema

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.