Weimar will mit „Emil“ zu sicherer digitaler Identität

Weimar.  Stadt Weimar in digitales Entwicklungsteam aufgenommen

Server in einem Rechenzentrum der Deutschen Telekom in Sachsen-Anhalt. Das Unternehmen arbeitet am Emil-Projekt mit.

Server in einem Rechenzentrum der Deutschen Telekom in Sachsen-Anhalt. Das Unternehmen arbeitet am Emil-Projekt mit.

Foto: Jens Wolf / dpa

Die Stadtverwaltung wird in das Konsortium „Emil“ für sichere digitale Identität aufgenommen. Das Projekt habe sich in der Wettbewerbsphase „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgesetzt. Es entwickle im Zusammenschluss von Industrieunternehmen und Kommunen Anwendungsfälle für digitale Identitäten und erprobe diese. Zu den Teilnehmern zählten neben Jena und Ulm nun auch die Stadt Weimar. Technologiepartner sind nach Angaben der Stadt das Fraunhofer IAO, die Robert Bosch GmbH, die Telekom AG und die Universität Stuttgart. Anfang Dezember werde außerdem ein Gutachterausschuss über die Weiterführung des Projektes „Emil“ in einer Umsetzungsphase entscheiden.