Aktueller Bußgeld-Katalog: Welche Strafen bei Corona-Verstößen in Thüringen drohen

Erfurt  In Thüringen gilt dieser „Bußgeldkatalog Coronavirus“. Hier finden Sie die Übersicht, wie Verstöße gegen die Corona-Auflagen geahndet werden.

Wie sicher sind die Corona-Impfungen?

In den nächsten Tagen soll der Corona-Impfstoff in der EU zugelassen werden. In Amerika gab es dafür schon den Startschuss, woraufhin es in zwei Fällen allergische Schocks gab. Müssen wir uns jetzt große Sorgen machen? Im Video gibt es die Antwort.

Beschreibung anzeigen

Im neuen Thüringer Corona-Bußgeldkatalog ist nun auch das seit Mittwoch geltende Alkoholverbot aufgenommen - und die nächtliche Ausgangssperre. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Übersicht der wichtigsten Corona-Bußgelder in Thüringen (gültig ab 19. Dezember 2020)

  • Aufenthalt im öffentlichen Raum mit mehr oder anderen als den dort zugelassenen Personen, ohne dass eine Ausnahme vorliegt: 200 Euro
  • Gewerbliches Ausschenken von Alkohol im öffentlichen Raum: 500 bis 10.000 Euro je Größe/Bedeutung der Aktivität und Schwere des Verstoßes
  • Sonstiges nicht gewerbliches Ausschenken, Konsumieren oder Verzehr von Alkohol im öffentlichen Raum: 200 Euro
  • Verlassen der Wohnung oder Unterkunft entgegen der Ausgangsbeschränkung von § 3b ohne triftigen Grund: 100 Euro
  • Zurverfügungstellung von entgeltlichen Übernachtungsangeboten für nicht glaubhaft gemachte notwendige Zwecke: 4000 Euro
  • Zurverfügungstellung von Übernachtungsangeboten für touristische Zwecke: 4000 Euro
  • Nichtschließen von Beherbergungsbetrieben entgegen § 4 Abs. 2 Satz 3: 500 bis 5000 Euro je Geschäftsgröße oder Umfang
  • Zurverfügungstellung von gastronomischen Bereichen eines Beherbergungsbetriebes an andere als zugelassene Übernachtungsgäste: 2500 Euro
  • Anbieten oder Erbringen von touristischen Reisebusdienstleistungen: 500 bis 5000 Euro je Geschäftsgröße oder Umfang
  • Nichtverwenden einer MundNasen-Bedeckung entgegen § 5 Abs.1, ohne dass eine Ausnahme vorliegt: 60 Euro
  • Durchführung von untersagten Veranstaltungen: 1000 bis 3000 Euro je nach dem Wert des Vorteils, Zahl der Teilnehmer
  • Nichtschließen, Betreiben Durchführen, Anbieten oder Wiedereröffnen von untersagten Einrichtungen, Dienstleistungen oder Angeboten, ohne dass eine vorliegt: 500 bis 10.000 Euro je nach Geschäftsgröße oder je nach Wert des Angebots/Vorteils
  • Verkauf pyrotechnischer Gegenstände: 500 bis 10.000 Euro je nach Geschäftsgröße oder je nach Wert des Angebots/Vorteils
  • Abbrennen Pyrotechnischer Gegenstände im öffentlichen Raum entgegen den Festlegungen nach § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und 3: 200 Euro
  • Durchführung untersagter Veranstaltungen zum Jahreswechsel: 1000 bis 3000 Euro je nach dem Wert des Vorteils, Zahl der Teilnehmer
  • Nichtschließen, Betreiben oder Wiedereröffnen von Gaststätten, ohne dass eine Ausnahme vorliegt: 2500 Euro
  • Erbringen oder Anbieten bzw. Zulassen von körpernahen Dienstleistungen ohne medizinische Notwendigkeit: 250 bis 2500 Euro je nach Umfang oder Wert des Vorteils
  • Nichtschließen, Nichtbeenden, Betreiben oder Wiedereröffnen eines Einzelhandelsgeschäftes oder einer anderen wirtschaftlichen Betätigung, ohne dass eine Ausnahme vorliegt: 250 bis 3000 Euro je nach Umfang oder Wert des Vorteils
  • Nichtsicherstellen, dass sich nicht mehr als aufgrund der Verkaufsfläche höchstens zulässige Kunden in den Geschäfts- und Betriebsräumen aufhalten: 150 bis 2500 Euro je nach Überschreitung der Personenzahl oder Wert des Vorteils
  • Nichtverwenden vorgeschriebener Schutzmasken: 150 Euro
  • Missachten der Besuchsregeln: 150 Euro
  • Nichtschließen, Wiedereröffnen oder Betreiben von Einrichtungen der beruflichen Aus-, Fortund Weiterbildung im Präsenzbetrieb oder für den Präsenzunterricht oder Zulassen dieser Handlungen, ohne das seine Ausnahme vorliegt: 150 bis 2500 Euro je nach Umfang oder Wert des Vorteils
  • Nichtschließen, Wiedereröffnen oder Betreiben von Einrichtungen nach § 10 Abs. 1 Nr. 1, 2 oder 3 im Präsenzbetrieb oder als Präsenzveranstaltung: 150 bis 2500 Euro je nach Umfang oder Wert des Vorteils
  • Durchführung von untersagtem Freizeitsport oder Teilnahme daran, ohne dass eine Ausnahme vorliegt: 100 Euro
  • Durchführung von organisiertem Sportbetrieb, ohne dass eine Ausnahme vorliegt: 1000 bis 3000 Euro je nach dem Wert des Vorteils, Zahl der Teilnehmer
  • Durchführung von Sportveranstaltungen mit Zuschauern: 2500 bis 10.000 Euro je nach dem Wert des Vorteils, Zahl der Teilnehmer

Diese Verwaltungsvorschrift tritt mit Wirkung zum 19. Dezember 2020 in Kraft.

Das könnte Sie auch interessieren: