Grippe und Erkältungen legen Thüringer oft flach

Erfurt  Die Thüringer Arbeitnehmer haben sich im vergangenen Jahr deutlich häufiger krank gemeldet, als die meisten Beschäftigten in anderen Bundesländern.

Erkältungen und Grippefälle gehörten 2018 zu den häufigsten Gründen, warum Arbeitnehmer sich krank melden müssen.

Erkältungen und Grippefälle gehörten 2018 zu den häufigsten Gründen, warum Arbeitnehmer sich krank melden müssen.

Foto: Katja Grieser

Die Fehltage im Job sind wieder deutlich gestiegen. Nach einer aktuellen Auswertung aller Krankmeldungen der DAK-Gesundheit kletterte der Krankenstand von 4,9 auf 5,3 Prozent. Der Anstieg ist damit deutlich stärker als im Bundesschnitt. Zuvor meldete bereits die Techniker Krankenkasse (TK) für ihre Versicherten einen knappen Zuwachs auf 4,98 Prozent.

Starke Anstieg bei Atemwegserkrankungen

Der Freistaat ist nach Brandenburg und Sachsen-Anhalt das Bundesland mit dem dritthöchsten Krankenstand (Bund: 4,2 Prozent), berichtete nun die DAK-Gesundheit anhand ihrer Daten. Vor allem die starke Grippewelle zu Beginn des Jahres machte den Menschen in Thüringen zu schaffen, heißt es.

Die Anzahl der Fehltage aufgrund von schweren Atemwegserkrankungen wie grippale Infekte oder Bronchitis stieg danach um über zehn Prozent und war damit landesweit die zweithäufigste Ausfallursache. Bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte der DAK-Gesundheit verursachen sie rund 326 Fehltage, 30 Tage mehr als 2017.

Im Durchschnitt ein bis zwei Krankschreibungen pro Person

Die TK-Versicherten seien während der vergangenen zwölf Monate im Durchschnitt 1,46 Mal pro Kopf krankgeschrieben gewesen, hieß es. Mit 18,2 Fehltagen wurde in etwa der Wert des Vorjahres (18,1 Tage) erreicht.

„Erkältungswellen gibt es immer wieder“, sagt Marcus Kaiser, Landeschef der DAK-Gesundheit in Thüringen. Der Krankenstand hängt vor allem davon ab, wie stark diese ausfallen. 2018 ging gut jeder sechste Fehltag auf Schnupfen, Grippe und Co zurück.“ Bei den Versicherten der Techniker Krankenkasse war es sogar jeder fünfte Krankentag.

Deutlich mehr Verletzungen und Vergiftungen

Die meisten Fehltage entfielen aber nach wie vor auf Muskel-Skelett-Erkrankungen wie beispielsweise Rückenschmerzen. Sie hatten einen Anteil am gesamten Krankenstand in Thüringen von über 21 Prozent. Verletzungen und Vergiftungen stiegen um 16 Prozent an und landeten damit auf Platz drei der häufigsten Ausfallursachen.

Zu den Kommentaren