Die Zahl der Infizierten in Triptis steigt

Triptis.  Senioren mit Krankheitssymptomen in einer der drei abgetrennten Wohngruppen

Die Awo-Seniorenresidenz in Triptis im März 2020.

Die Awo-Seniorenresidenz in Triptis im März 2020.

Foto: Martin Schöne

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Triptiser Awo-Seniorenresidenz hat sich die Lage am Donnerstag weiter verschlimmert. Alle aktuellen Infos im Corona-Liveblog

Nach Angaben der Arbeiterwohlfahrt Thüringen seien nunmehr vier Mitarbeiter – drei Frauen und ein Mann aus dem Saale-Orla-Kreis und darüber hinaus – mit dem Coronavirus infiziert. Hier seien noch nicht die Ergebnisse der Proben berücksichtigt, die am Mittwoch vom Gesundheitsamt genommen wurden und für den Donnerstagabend beziehungsweise nach Redaktionsschluss erwartet wurden.

„Wir müssen uns auf einen dramatischen Ausbruch vorbereiten“, sagte Torsten Bossert, Leiter des Corona-Pandemiestabes im Landratsamt des Saale-Orla-Kreises, am Donnerstagnachmittag. Die Rettungsleitstelle in Saalfeld sei vorsorglich informiert worden.

Mit der Awo Saale-Orla stehe der Pandemiestab in einem „engen Austausch“. Dem Wohlfahrtsverband wird amtlich bescheinigt, „sehr umsichtig“ reagiert zu haben.

Lage muss von Tag zu Tagneu betrachtet werden

Doch wie geht es den Senioren? Krankheitssymptome seien am Donnerstag nur bei Frauen und Männern in einer der drei abgetrennten Wohngruppen festgestellt worden, gaben die Awo Thüringen und die Kreisverwaltung in ihren Mitteilungen zu verstehen. Es bleibe abzuwarten, ob sich der Coronavirus in der gesamten Einrichtung ausgebreitet habe und wie stark die einzelnen Senioren in teils hohem Alter betroffen seien. In der Seniorenresidenz werden zurzeit 66 Menschen betreut.

Die corona-positiv getesteten Pflegekräfte fallen natürlich für eine Weile aus. „Wir schauen von Tag zu Tag, wie die Versorgung der Bewohner am besten sichergestellt werden kann“, sagte Dirk Gersdorf, Pressesprecher der Awo Thüringen, am Donnerstagabend. „Es ist eine schwierige Situation für alle Beteiligten und Betroffenen.“ Den Mitarbeitern der Seniorenresidenz wird bescheinigt, dass sie ihren Aufgaben „gefasst und den Umständen entsprechend professionell“ nachgehen. Für die in Quarantäne gesetzten Pflegekräfte seien Einkaufshilfen organisiert worden.

Unabhängig vom Triptiser Geschehen gibt es im Saale-Orla-Kreis weitere bestätigte Coronavirus-Infektionen. Schwerpunkt bleibe das Orlatal, so der Pandemiestab.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren