Kreis Weimarer Land verlängert Corona-Allgemeinverfügung

Weimarer Land.  Der Kreis Weimarer Land verlängert die Corona-Allgemeinverfügung unverändert. Sie gilt damit fort – und zwar bis einschließlich 6. Dezember.

Corona-Antigen-Schnelltest werden auch im Robert-Koch-Krankenhaus Apolda genutzt.

Corona-Antigen-Schnelltest werden auch im Robert-Koch-Krankenhaus Apolda genutzt.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Eigentlich sollte die bisher im Weimarer Land gültige Corona-Allgemeinverfügung bis zum 22. November gelten. Nun hat sich der Kreis dafür entschieden, diese bis einschließlich 6. Dezember zu verlängern. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Zwar seien die Zahlen tendenziell rückläufig allerdings lägen sie nach wie vor deutlich über 50 pro 100.000 Einwohner, heißt es zur Begründung. Und weiter: Man habe in den vergangenen Wochen die Wirksamkeit der Allgemeinverfügung vom 29. Oktober bezüglich der Eindämmung des Infektionsgeschehens im Kreisgebiet regelmäßig überprüft. Danach sei grundsätzlich eine Wirksamkeit der Maßnahme festzustellen. So sei die Kurve der Ansteckungszahlen deutlich abgeflacht beziehungsweise rückläufig. Allerdings könne es keine Entwarnung geben, so dass der Kreis zu weiteren Maßnahmen zum Infektionsschutz verpflichtet sei.

Im Weiteren heißt es zum einen, dass abweichend von der derzeit gültigen Thüringer Verordnung unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder den Eigentumsverhältnissen frei oder gegen Entgelt zugängliche private Veranstaltungen und Vergnügungen – Hochzeiten, Geburtstage und Jugendweihefeiern sowie Veranstaltungen von Vereinen – in geschlossenen Räumen mit mehr als 25 Teilnehmern untersagt sind. Sportliche Aktivitäten nicht gewerblicher Art von Jugendlichen seien mit bis zu 15 Personen pro Sportfeld (in Mehrfeldhallen bei abgetrennten Hallenteilen) möglich, so der Kreis.

Weitere Einschränkungen in besonderen Fällen können unter Nutzung des Hausrechtes verfügt werden, zum Beispiel die derzeitige Schließung Sporthallen in Blankhain.

Unter freiem Himmel sind bei privaten Veranstaltungen sowie Veranstaltungen von Vereinen nicht mehr als 50 Teilnehmer gestattet. Weiter verfügt der Kreis, dass frei oder gegen Entgelt zugängliche öffentliche Veranstaltungen mit Publikumsverkehr, insbesondere Volks-, Dorf-, Stadtfeste, Kirmes und Herbstfeuer untersagt bleiben.