Wer wirft den Baum am weitesten?

Altkreis Apolda.  Im Weimarer Land werden am Wochenende wieder in vielen Orten die Weihnachtsbäume verbrannt und Knutfeste gefeiert

Vielerorts werden am Wochenende wieder die Weihnachtsbäume verbrannt.

Vielerorts werden am Wochenende wieder die Weihnachtsbäume verbrannt.

Foto: Sascha Margon

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Deutschland verschwinden traditionell im Zeitraum um die Heiligen Drei Könige die Weihnachtsbäume aus den Wohnzimmern. Neben einer fachgerechten Entsorgung bieten dabei die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren häufig ihre Dienste an, um die Nadelbäume loszuwerden. Bei großen Lagerfeuern oder so genannten Knutfesten werden diese dann verbrannt und nebenbei die Vereinskasse aufgefüllt. Auch an diesem Wochenende finden einige dieser Veranstaltungen statt.

Die Freiwillige Feuerwehr in Eckolstädt macht am Samstag gegen 15 Uhr den Anfang. Sie lädt zum Weihnachtsbaumverbrennen ein.

Zeitgleich laden auch die Feuerwehr Utenbach und ihr Feuerwehrverein zu ihrem mittlerweile 3. Knutfest hinter die Festhalle. Weihnachtsbäume, die in dem Ortsteil am heutigen Morgen noch bis spätestens 10 Uhr vor die Haustür gestellt werden, wollen die Kameraden noch mitnehmen. Für das leibliche Wohl sei mit heißen Getränken und Gebratenem vom Rost gesorgt. Der Erlös komme der Utenbacher Jugendfeuerwehr zugute, heißt es.

Gegen 16 Uhr feiern wiederum die Floriansjünger in Großromstedt ihr Knutfest. Das Lagerfeuer soll unweit der Feuerwehr auf dem Brandplatz abgehalten werden. Gegen 9 Uhr wollen die Kameraden beginnen, die Weihnachtsbäume in der Ortschaft einzusammeln.

Eine ganz besondere Gaudi kann man am Sonntag ab 14.30 Uhr in Willerstedt erleben. Hier lädt der Heimatverein zum traditionellen Weihnachtsbaum-Weitwurf ein. Zum nachweihnachtlichen Vergnügen dürfen Kinder, Frauen und Männer gegeneinander antreten, um den begehrten Wanderpokal zu ergattern. Den jeweils Zweit- und Drittplatzierten winken kleine Trostpreise. Dank genormten Einheitsbaum, als Wurfutensil, gelten für alle Teilnehmer zudem die gleichen Bedingungen. Zudem wird zum Fest der Rost brennen, Waffeln gebacken und Glühwein oder Punsch ausgeschenkt. Je nach Wetterlage findet der Wettbewerb am Mahl oder auf dem Plan im Ort statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.