Derselbe Vogelschütze wie im vorigen Jahr

Treffurt  Jürgen Hösch gelingt beim Treffurter Schützenfest wie bereits im vergangenen Sommer der entscheidende Treffer

Das Treffurter Schützenfest hat merklichen Aufschwung erlebt – erst recht seit der 500-Jahr-Feier des Schützenvereins vor zwei Jahren. Durch den Entschluss des Wartburgschützenkreises, das Kreisschützenfest in diesem Jahr in Treffurt zu feiern, zogen beim Umzug am Sonntag zehn Schützenvereine durch die Straßen und gaben anschließend dem gemütlichen Familiennachmittag im Festzelt ein überaus festliches Antlitz.

Schon am Freitagmittag war das Schützenfest durch drei Kanonenschüsse eröffnet und im Beisein von Bürgermeister Michael Reinz (parteilos) der Schützenvogel in seiner Vorrichtung befestigt worden. Am Abend fielen die ersten Schüsse auf den Vogel, der dann am Samstag, gegen 16.45 Uhr, sein Leben ausgehaucht hatte.

Ein früher Zeitpunkt im Vergleich zu den letzten Jahren – den entscheidenden Schuss setzte erneut Jürgen Hösch, der schon im vorigen Jahr dem Vogel den Garaus gemacht hatte.

Auf den kleineren Kinderschützenvogel hatten indes die jungen Schützen mit dem Luftgewehr geschossen. Hier gab es mit Sascha Grimm einen neuen Kinderschützenkönig.

Gutes Schützenniveau spiegelten die übrigen Wettbewerbe wider. Mit 92 Ringen wurde Christian Herrmann Scheibenkönig, während Manuel Nollner die Ehrenscheibe gewann und Diether Stoll beim Preisschießen die Nase vorn hatte.

Auch rund ums Fest passte alles gut, nachdem DJ KaiRo All Style Music mit der Disco am Freitag für Stimmung sorgte.

Den Einmarsch ins Festzelt hatte am Samstag der einheimische Dudelsack-Spieler Danilo Meux gestaltet, dem „Music on Tour“ beim Königsball folgte. Dennoch war auch am Sonntag noch ein klarer Blick beim Bürgerpreisschießen und beim Pokalschießen des Wartburgschützenkreises gefragt.

Das Bürgerpreisschießen gewann schließlich Thomas Schnell, während Hentrik Simatschek den Wanderpokal der Schützen in Empfang nahm.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.