In Illeben wird auf vielen Baustellen gearbeitet

Illeben  Bad Langensalzaer Ortsteil erhält neues Ver- und Entsorgungsnetz und hat auch im Dorferneuerungsprogramm etliche Projekte

Illebens Ortsbürgermeister Michael Fischer auf der größten Baustelle im Dorf: Kanal-, Gas- und Glasfaserleitungen werden überall neu verlegt.     

Illebens Ortsbürgermeister Michael Fischer auf der größten Baustelle im Dorf: Kanal-, Gas- und Glasfaserleitungen werden überall neu verlegt.     

Foto: Klaus Wuggazer

Schweres Gerät gehört in Illeben schon fast zwei Jahre lang zum Dorfbild: Der Bad Langensalzaer Ortsteil erhält eine neues Abwasser-, Gas- und Glasfasernetz, teils auch neue Wasserleitungen. Mittlerweile sind die Bauleute im Unterdorf angekommen und arbeiten sich vor zum Oberdorf.

Bis nächstes Jahr soll alles fertig werden, sagt Ortsteilbürgermeister Michael Fischer (parteilos), der bei der jüngsten Kommunalwahl mit 93,6 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt wurde. Geschafft sind Abschnitte wie „Zum Stiegel“ und die Ortsdurchfahrt, wo auch die Bushaltestelle steht, die aus dem Ort heraus verlegt worden ist. Doch nicht nur der Tiefbau steht ins Haus: Illeben ist einer der drei Orte der Region Bad Langensalza Südost, die im Dorferneuerungsprogramm sind.

Mit Fördermitteln wurde unter anderem ein Gehweg am Stiegel hergerichtet – die andere Seite übernahmen die Anlieger in Eigenregie, die Stadt brauchte nur Material zu stellen. Noch in diesem Jahr steht unter anderem die Sicherung des abrutschenden Hangs am Schenkshoeg ins Haus. Auch die alte Bushaltestelle soll neu gestaltet werden.

Das Bürgerhaus ist ein weiterer Teil der Dorferneuerung – es soll einen Fahrstuhl erhalten, das Außengelände wird hergerichtet. Und nach dem jüngsten Hochwasser wurde der vollkommen verschlammte und zugewucherte Herzbach ausgebaggert. Die Böschungssanierung soll ebenfalls Teil der Dorferneuerung werden.

Die Bürger im Ort engagieren sich auch selbst, nicht nur in den Vereinen, sagt Fischer. So werde in Eigenregie der Weg „Am Bach“ hergerichtet, mitsamt einer Treppe am Ende, damit Kinder gefahrlos zur neuen Bushaltestelle kommen. Auch am Spielplatz legten die Illebener mehrfach selbst Hand an.

„Den Jugendclub renovieren wir selbst mit“, lobt Michael Fischer seine „hoch motivierten“ Illebener. Die helfen auch beim Grünschnitt, auch auf öffentlichen Flächen, ohne zu klagen. Die Abfuhr des Mähguts sei allerdings sei noch nicht zufriedenstellen gelöst, sagt Fischer.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.