Regionale Initiative für den Wald

Wartburgkreis  Vorschläge aus dem Nordkreis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen offenen Brief „Den Wald in Thüringen erhalten“ hat Lutz Kromke aus Creuzburg vorbereitet. Kromke ist stellvertretender Vorsitzender des Vereins Freunde des Naturparks Hainich-Eichsfeld-Werratal. Er soll am 19. August mit Klaus Sühl (Linke), Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, diskutiert werden.

Sühl war bereits vor einigen Tagen in Treffurt, um sich über die Situation des Waldes zu informieren. Die Initiative vereint bisher vor allem Bürgermeister aus dem nördlichen Teil des Wartburgkreises, deren Kommunen besonders vom Waldsterben betroffen sind. Einerseits sind die Gemeinden selber Eigentümer von Wald, andererseits eint sie die Verantwortung für die Region.

Es sollen viele Kommunen, Verbände und andere Organisationen einbezogen werden, denn den Initiatoren ist bewusst, dass der Forst mit seinen Beschäftigten allein die Probleme nicht lösen kann. „Wir möchten unseren eigenen Beitrag leisten und regionale Lösungswege entwickeln“, so Kromke und denkt beispielsweise an Patenschaften von Schulen oder Vereinen für Waldstücke, die aufgeforstet worden sind. Man benötige auch Unterstützung der Landesregierung, heißt es im Brief.

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) will am Dienstag, 13. August, mit den Ministerinnen für Finanzen, Umwelt und Forstwirtschaft einen Aktionsplan für den Wald in Thüringen vorstellen. (bs)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.