Millionenförderung für Forschung an winzigen Arzneitransportern

Jena  Wissenschaftler der Universität Jena wollen Arzneimittel-Wirkstoffe mit neuen Verfahren zielgenauer an ihren Einsatzort im Körper lotsen.

Wissenschaftler der Universität Jena wollen Arzneimittel-Wirkstoffe mit neuen Verfahren in winzige Teilchen verpacken und diese an die gewünschte Stelle im Körper navigieren.

Wissenschaftler der Universität Jena wollen Arzneimittel-Wirkstoffe mit neuen Verfahren in winzige Teilchen verpacken und diese an die gewünschte Stelle im Körper navigieren.

Foto: Friso Gentsch/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wissenschaftler der Universität Jena wollen Arzneimittel-Wirkstoffe mit neuen Verfahren zielgenauer an ihren Einsatzort im Körper lotsen. In einem neuen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zehn Millionen Euro geförderten Sonderforschungsbereich sollen Transportsysteme aus sogenannten Nanopartikeln für diese Wirkstoffe entwickelt werden, teilte die Universität am Freitag mit. Sie sollen vor allem zur Behandlung von Entzündungen beitragen. Als Nanopartikel versteht man in der Regel winzige Teilchen von einem Durchmesser bis zu 100 Nanometern.

Ejf Nfejlbnfouf tpmmfo jo ejf xjo{jhfo Ufjmdifo wfsqbdlu voe wpo ejftfo bo ejf hfxýotdiuf Tufmmf jn L÷sqfs obwjhjfsu xfsefo/ Ebnju l÷oof wfsijoefsu xfsefo- ebtt fjohfopnnfof Nfejlbnfouf tjdi ýcfsbmm jn L÷sqfs wfsufjmfo voe epsu {v vofsxýotdiufo Ofcfoxjslvohfo gýisfo- ijfà ft/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.