Bei Hochzeiten in Apolda drei Mal die Eheringe vergessen

Apolda  Im vergangenen Jahr wurde im Standesamt der Glockenstadt spürbar weniger getraut

Drei Mal wurden 2020 bei Trauungen in Apolda die Eheringe vergessen. Zudem hat sich der Zahl der Eheschließungen beinahe halbiert.

Drei Mal wurden 2020 bei Trauungen in Apolda die Eheringe vergessen. Zudem hat sich der Zahl der Eheschließungen beinahe halbiert.

Foto: Marco Kneise

Apolda. Spürbar weniger Ehen als die Jahre zuvor wurden vorm Standesamt Apolda 2020 geschlossen. Es waren 95. Ein Jahr zuvor waren es noch 161 und im Jahre 2018 insgesamt 147. Durch Corona bedingt dürfte also so manch Paar den offiziellen Akt mit Urkunde, Siegel, Schwur und Ringen verschoben haben.

Apropos: Ringe wurden im Fall des Apoldaer Standesamtes im entscheidenden Augenblick tatsächlich in drei Fällen vergessen. Ob durch Mann oder Frau, dazu machte das Standesamt keine Angabe. Fest steht aber: Kurz vor Toresschluss noch die Flucht ergriffen hat zumindest im Jahre 2020 niemand.

Von den 95 Eheschließungen im Vorjahr fanden 19 unter Beteiligung von ausländischen Bürgern statt. Den Bund fürs Leben schlossen in einem Fall zwei Frauen. Mann und Mann ließen sich zumindest 2020 nicht trauen.
Bei der Musik zur Hochzeit sind die Vorlieben breit gestreut. „Von Engelsgleich bis Metallica war alles dabei …“ heißt es dazu auf Nachfrage bei der Stadtverwaltung.

Corona spürte 2020 auch das Hotel am Schloss Apolda, das direkt unterhalb des Standesamtes liegt. Es wird traditionell durch eine Vielzahl von Frischvermählten für die Hochzeitfeier ausgewählt. Allerdings konnte das Team um Hotelchefin Peggy Lindner diesmal nur eine Handvoll Paare samt kleiner Gästeschar begrüßen.

Etliche Paare nämlich haben die Feiern durchaus mit Wehmut und von der einen oder anderen Träne begleitet auf dieses Jahr verschoben. Deshalb hofft nicht nur Peggy Lindner inständig, baldmöglichst zu erfahren, wie es perspektivisch weitergehen wird. Für den Planungshorizont sei das vergangene Jahr echt mies gewesen, und zum Start des neuen sehe es derzeit ja ebenfalls nicht sonderlich rosig aus, sagt sie.