Guten Morgen Unstrut-Hainich-Kreis

Drei Minuten für Bad Langensalza

Friedemann Mertin beobachtet eine Pressekonferenz

Friedemann Mertin

Friedemann Mertin

Foto: Alexander Volkmann / TA

Großer Bahnhof an der Universität Erfurt! Eine Sammlung mit Fotos, Tagebüchern, Gedichten und Bildern von deutschen Internierten aus den USA zur Zeit des Zweiten Weltkriegs geht nach Bad Langensalza. Darüber berichteten wir am Samstag. Zur Pressekonferenz waren auch ein Kamerateam und ein Herr vom Radio erschienen.

Ich gebe zu, dass der Auftritt der Kollegen von TV und Rundfunk was her macht. Platzhirsch ist natürlich der meist zwei Meter große Kameramann mit diesem Ofenrohr-großen Gerät auf der Schulter. In diesem Fall war er zudem gegürtet mit einer Art Schutzweste, in die das besagte Ofenrohr körperschonend eingehängt werden konnte. Ihm zur Seite stand die Ton-Expertin, selbst ausgerüstet mit einer Bauchtasche, in der ein Gerät mit verschiedenen Drehreglern ruhte.

Ich hatte `nen Block, `nen Kuli und einen Fotoapparat, an dem das Batteriefach lose ist. Nun ja...

Abseits von den technischen Spielereien ist interessant, mit welchen Maßstäben im Kopf so eine Pressekonferenz besucht wird. „Bitte fassen Sie sich kurz, ich habe eine Minute Fünfzig für den Beitrag“, sagte der Radiomann. Das TV-Team hatte drei Minuten zu füllen. Bei mir waren es 3400 Zeichen. Umgerechnet sind das wahrscheinlich auch drei Minuten.