Per Fahrrad auf Torejagd

Holzthaleben/Menteroda  Land und Gemeinde Helbedündorf helfen Verein in Holzthaleben bei Anschaffung neuer Räder

Die Sportler der Hallenradsport SG 03 Holzthaleben/Menteroda konnten sich kürzlich über zwei nagelneue Radball-Fahrräder freuen. Bei der Anschaffung konnte Trainerin Barbara Barthel (rechts) auch auf die Unterstützung der Gemeinde Helbedündorf mit Bürgermeister Jörg Steinmetz (CDU, links) setzen. Ben Klein (links vorn) und Erik Walter (rechts vorn) konnten somit den Umstieg vom Kunstrad auf ein entsprechendes Radball-Fahrrad vollziehen.Fotos: Dirk Bernkopf (3)

Die Sportler der Hallenradsport SG 03 Holzthaleben/Menteroda konnten sich kürzlich über zwei nagelneue Radball-Fahrräder freuen. Bei der Anschaffung konnte Trainerin Barbara Barthel (rechts) auch auf die Unterstützung der Gemeinde Helbedündorf mit Bürgermeister Jörg Steinmetz (CDU, links) setzen. Ben Klein (links vorn) und Erik Walter (rechts vorn) konnten somit den Umstieg vom Kunstrad auf ein entsprechendes Radball-Fahrrad vollziehen.Fotos: Dirk Bernkopf (3)

Foto: Dirk Bernkopf (3)

Nein, so ganz normal will hier keiner der Mädchen und Jungen auf den Fahrrädern sitzen, wenn die Hallenradsportgemeinschaft SG 03 Holzthaleben/Menteroda in der Sporthalle der Grundschule in Keula trainiert.

Leonie Krampf dreht Runde für Runde nur auf dem Hinterrad ihres roten Rades und sitzt dabei freihändig auf dem Steuerrohr. Andere Mädchen fahren mit ihren Einrädern – und jetzt wird auch noch Radball gespielt. Mit Unterstützung des Freistaates und der Gemeinde konnte sich der Verein zwei nagelneue Radball-Fahrräder für Kinder anschaffen.

Die Räder gibt es in keinem Fahrradladen. Es sind Spezialanfertigungen mit einer 1:1-Übersetzung, starrer Nabe, einem speziellen U-förmigen Lenker und einer waagerechten Sattelstütze.

Mit rund 2200 Euro pro Rad fällt die Neugründung einer Abteilung Radball für den Verein nicht ganz billig aus. „Nur gut, dass eine Radballmannschaft aus nur zwei Fahrern besteht“, findet Vereinschefin Barbara Barthel. 3800 Euro gab es für den Verein aus Lotto-Geldern, 250 Euro steuerte die Einheitsgemeinde bei.

„Die Vereine gestalten in den Dörfern das gesellschaftliche Leben, das unterstützen wir gern“, sagt Helbedündorfs Bürgermeister Jörg Steinmetz (CDU) bei der Übergabe der Räder. Weiterhin stellt die Gemeinde dem Sportverein die Halle der Grundschule Keula sowie den Saal des Gemeindeamtes in Holzthaleben zum Training kostenfrei zur Verfügung.

Die Idee zur Gründung einer Radballabteilung kam Barbara Barthel bei der vergangenen Weltmeisterschaft im Hallenradsport in Lüttich. „Als ich dort ein intensives Radballspiel sah, wusste ich, das brauchen wir für unseren Verein auch“, erinnert sich die Trainerin.

Mit Ben Klein und Erik Walter hatten sich schnell zwei Kandidaten gefunden, die den Sprung vom Kunstrad zum Radball wagen wollten, zumal das Kunstradfahren eh eine Domäne der Mädchen zu sein scheint.

Sportler-Papa Ronny Klein übernimmt vorerst das Training der beiden Jungs. „Ben und Erik fahren schon zwei Jahre Kunstrad, die nötige Radbeherrschung bringen sie mit“, findet der Übungsleiter und lässt die jungen Talente erstmals mit einem echten Radball auf die kleinen Tore schießen. In den handgefertigten Bällen stecken rund 500 Gramm Rehhaare, weiß Barabara Barthel. Mit 120 Euro pro Ball ist es eine weitere große Investition für den Verein.

An einen Wettkampf oder gar an die Teilnahme am Ligabetrieb ist momentan noch nicht zu denken. Bei erfahrenen Partnern will man um Unterstützung bitten.

„Wir wollen an einem Samstag mal nach Gera fahren und mit den dortigen Radballern gemeinsam trainieren“, erklärt Ronny Klein. „Und auch über die Regelkunde sprechen.“

Ben und Erik sind zwar derzeit die einzigen Radballer im Verein – alleine trainieren müssen sie aber nicht.

Immer wieder huschen die Kunstradmädchen in einer Pause auf die andere Hallenseite und fragen, ob sie mal eine Runde mit dem Rad drehen dürfen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.