Unstrut-Hainich-Kreis: Wahlausschuss korrigiert Ergebnis

Bad Langensalza  Nun steht das amtliche Ergebnis in den Wahlkreisen des Unstrut-Hainich-Kreises fest. Ein fehlerhaft erfasstes Wahllokal hat zu größeren Berichtigungen geführt.

Bei der Auszählung am Wahlabend können Fehler passieren. Der Kreis-Wahlausschuss korrigiert sie mit dem amtlichen Endergebnis.

Bei der Auszählung am Wahlabend können Fehler passieren. Der Kreis-Wahlausschuss korrigiert sie mit dem amtlichen Endergebnis.

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nun steht das amtliche Endergebnis der Landtagswahl im Unstrut-Hainich-Kreis fest. Der Kreis-Wahlausschuss befasste sich am Montag mit nötigen Korrekturen des vorläufigen Ergebnisses, das am Wahltag, dem 27. Oktober abends bekanntgegeben wurde und fasste dazu einstimmige Beschlüsse.

Im Wahlkreis 8 in und um Mühlhausen gab es bei der Erststimme nur zwei Verschiebungen: Steffen Thormann/Linke plus 1, Thomas Gröger/AfD minus 1. Damit ist Jonas Urbach (CDU) nun offiziell bestätigt der Direktvertreter dieses Wahlkreises in Erfurt.

Bei den Zweitstimmen verlor die CDU 8, die SPD 10, die Grünen 4; die Linke legte um 13 zu, die AfD um 5, die FDP um eine. Bei den kleineren Parteien gab es vereinzelt Korrekturen von bis zu drei Stimmen.

Größere Abweichungen vom vorläufigen Ergebnis gibt es beim amtlichen Endergebnis im Wahlkreis 9 in und um Bad Langensalza. Bei der Erststimme verlor Jane Croll (CDU) 42 Stimmen, Jörg Klupak (SPD) 2 und Lars Schütze (AfD) je eine. Schütze gewann den Wahlkreis und zieht in den Landtag.

Dagegen bekam Cordula Eger 8 Stimmen dazu, Judith Keidel (Grüne) 3, Alexander Kappe (FDP) und Traudel König (MLPD) je 2.

Bei den Zweitstimmen verlor die CDU 23, SPD und AfD 5; die Linke und die FDP bekamen eine dazu, die Grünen 4. Grund für die Änderungen sind unter anderem Rechenfehler am Wahlabend, die bei der sogenannten Schnellmeldung mitgeteilt werden.

Dass es im Wahlkreis acht so erhebliche Änderungen gab, liege daran, dass ein Wahllokal fehlerhaft ins System eingegeben wurde - in der Tabelle, die für ein anderes vorgesehen war. Als der Fehler bemerkt wurde, war das vorläufige Ergebnis schon festgestellt worden. Eine Korrektur ist dann erst im Wahlausschuss möglich, sagte Kreis-Wahlleiterin Annett Blumrodt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren