Die Werra als verbindendes Element im Amt Creuzburg

Amt Creuzburg.  64 Varianten sind für das neue Wappen des Amts Creuzburg vorgeschlagen worden. Eine Jury soll jetzt eine Auswahl treffen.

Die Werra verbindet die Ortsteile des neuen Amts Creuzburg. Dieses Foto entstand im Abschnitt zwischen Mihla-Buchenau und Creuzburg.

Die Werra verbindet die Ortsteile des neuen Amts Creuzburg. Dieses Foto entstand im Abschnitt zwischen Mihla-Buchenau und Creuzburg.

Foto: Claudia Bachmann

Ein neues Wappen und ein neues Logo werden für das Amt Creuzburg gesucht. Die aus Ebenshausen, Mihla und Creuzburg mit Scherbda gebildete Stadt hat deshalb einen Wettbewerb ausgelobt.

Die Resonanz ist überraschend groß gewesen, informierte Bürgermeister Rainer Lämmerhirt (UWG) während der jüngsten Sitzung des Stadtrats. 32 Einreicher haben 64 Varianten vorgeschlagen. Einige haben ganze Mappen eingereicht. „Ich bin fasziniert über die Vielfalt“, so Lämmerhirt. So sind die bisherigen Wappen im klassischen Sinne kombiniert worden, die Linde für Ebenshausen, die auf der Spitze eines Schwerts aufliegende Waage für Mihla und die Burg für Creuzburg. Andere haben die Werra als verbindendes Element zwischen den Ortsteilen hinzugefügt oder ein Motiv in abstrakter Weise entworfen.

Eine Jury soll jetzt vier bis fünf Entwürfe auswählen, die in die engere Auswahl kommen. In dem Gremium arbeiten Pfarrerin Susanne Breustedt aus Creuzburg und Pfarrer Georg-Martin Hoffmann aus Mihla mit. „Wir ziehen auch einen Berater aus Eisenach hinzu, der sich mit Heraldik auskennt“, informierte Lämmerhirt. Der Bürgermeister gehört der Jury ebenfalls an.

Außerdem haben sich aus den Reihen der Stadträte fünf Mitglieder aus allen Ortsteilen des Amts Creuzbureg zur Mitarbeit bereiterklärt. Ziel ist, dass der Stadtrat im Januar entscheidet. Dem Einreicher des Siegerentwurfs winken 500 Euro.