Eine Burg lockt im Advent die Welt nach Eisenach

Eisenach.  Seit heute hat er das erste Mal wieder in diesem Jahr geöffnet – der wunderbare Weihnachtsmarkt auf der Wartburg.

Bei Sabine Papst ist Schmuck mit Steinen zu bekommen, die es oft gar nicht als Rohsteine zu kaufen gibt. Auch Stammkunden hat die Händlerin, die jedes Jahr zu ihr kommen.

Bei Sabine Papst ist Schmuck mit Steinen zu bekommen, die es oft gar nicht als Rohsteine zu kaufen gibt. Auch Stammkunden hat die Händlerin, die jedes Jahr zu ihr kommen.

Foto: Katja Schmidberger / TA Eisenach

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der historisch-romantische Weihnachtsmarkt auf der Wartburg hat am heutigen Sonnabend wieder seine Tore geöffnet, schon am Vormittag strömten die Menschen auf die Traditionsburg in Eisenach. An 50 Ständen verteilt auf den verschiedenen Ebenen der Burganlage gibt es erlesene Waren für Touristen und Einheimische. Seifensieder und Kerzenzieher, Kräuterfrauen, Gewandmeisterinnen und Glasbläser, Laternenbauer und Schuhmacher bieten ihre Waren feil. Neu in diesem Jahr ist die Brennerei Wartburgblick aus Pferdsdorf. Familie Beck bietet hier Whisky, Gin und tolle Obstbrände, wie Mirabellenbrand, an.
Mehrere zehntausend Gäste kommen jedes Jahr auf die Wartburg zum Weihnachtsmarkt. In diesem Jahr ist der Markt an den drei Adventswochenenden für Besucher geöffnet. Neu ist ein regelmäßiger Shuttle-Verkehr vom Parkplatz Spicke sowie von der Wartburg zurück, der ab 11 Uhr alle halbe Stunde fährt, auch durch die Stadt. Konkret fahren die Shuttle-Busse am 30. November und 1. Dezember, am 7. und 8. Dezember sowie am 14. und 15. Dezember.

Der Eintritt kostet mit Bustickets acht Euro, dafür dürfen sogar noch die Lutherstube und der große Festsaal besichtigt werden, in dem auch Adventskonzerte und Puppenspiele stattfinden. Kinder zwischen 6 und 14 Jahren zahlen drei Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren