Eisenach: Neue Runde für „Zentral genial“

Eisenach.  Ideen für die Baulücke Sophienstraße 89.

Eine der augenfälligen Baulücken der Stadt liegt in der Lutherstraße in Eisenach. Auch dort gibt es schon Vorschläge aus dem Projekt „Zentral genial“.  

Eine der augenfälligen Baulücken der Stadt liegt in der Lutherstraße in Eisenach. Auch dort gibt es schon Vorschläge aus dem Projekt „Zentral genial“.  

Foto: Katja Schmidberger

Die Stadtverwaltung Eisenach, der Sanierungsträger KEM GmbH und der Förderkreis zur Erhaltung Eisenachs laden für Donnerstag, 17. September, wieder zu einer „Brache des Monats“ ein. Die Eisenacher Architektin Roma Riedel präsentiert dort ab 16 Uhr ihre Vision für eine Bebauung der kleinen Baulücke in der Sophienstraße 89. Es ist eine Veranstaltung des Projekts „Zentral-Genial“.

Einen Steinwurf vom Karlsplatz entfernt befindet sich diese Baulücke. Architektin Roma Riedel untersuchte die baulichen Möglichkeiten auf dieser typischen Innenstadtbrache: Schmal, lang und mitten im Zentrum. Der Entwurf untersucht, wie hohe Wohnqualitäten in der dichten Altstadt entstehen könnten, wie dennoch Platz für privaten Außenraum geschaffen werden kann. Der Entwurf zeigt auch den Umgang mit Klinker, um eine kleinteilige, aber moderne Fassade zu gestalten.

Das Projekt „Zentral-Genial“ wirbt für innovative bauliche Lösungen und neue Wohnformen im Zentrum Eisenachs. Für leer stehende Häuser und brachliegende Grundstücke sollen Entwicklungen angestoßen werden.

Eine weitere Vorstellung von Planungsideen der Beyer-Schubert Architekten für die große Brachfläche Alexanderstraße 93 bis 103 ist für den 15. Oktober ab 16 Uhr geplant.

Zu den Kommentaren