Eisenacher Oberbürgermeisterin appelliert: „Bleiben Sie zu Hause!“

Eisenach.  Katja Wolf fordert Menschen ab 60 Jahren auf, zu Hause zu bleiben. Inzwischen haben sich zahlreiche Ehrenamtliche gemeldet, die die Stadt bei der Bekämpfung der Corona-Krise unterstützen möchten.

Katja Wolf, Oberbürgermeisterin von Eisenach

Katja Wolf, Oberbürgermeisterin von Eisenach

Foto: Tobias Kromke

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Bleiben Sie zu Hause“, das ist der deutliche Appell von Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke). Speziell an die Altersgruppe ab 60 Jahre richtet sich ein Anschreiben der Stadtverwaltung Eisenach. Es wird am Mittwoch und Donnerstag laut Mitteilung der Stadt an die Eisenacher geschickt, die 60 Jahre und älter sind.

Aufgrund ihres Alters gehören sie zur Risikogruppe derjenigen, die schwerwiegend und lebensbedrohend an dem Corona-Virus erkranken können. In dem Anschreiben erinnert Wolf daran, wie wichtig das Reduzieren der Kontakte ist und warum das Einschränken des öffentlichen Lebens derzeit unumgänglich ist. „Meine Verwaltung und ich arbeiten mit Hochdruck an allen möglichen Maßnahmen, um Ihre Gesundheit, die Gesundheit Ihrer Kinder und Enkelkinder zu schützen. Das verlangt uns allen viel ab, aber wir vertrauen auch auf Sie. Lassen Sie uns gemeinsam an einem Strang ziehen, um die medizinische Versorgung funktionsfähig zu halten. Wir müssen darauf achten, dass möglichst wenige Menschen zur gleichen Zeit erkranken. Nur so können wir die Kapazitäten des Gesundheitssystems aufrechterhalten werden“, so Wolf.

Kontaktsperre für ganz Thüringen: Die Grundverordnung im Wortlaut

Inzwischen haben sich zahlreiche Ehrenamtliche gemeldet, die gerne unterstützen möchten. Das Netzwerk freiwilliger Helfer erledigt Einkäufe, holt Medikamente ab und vieles mehr. Kontakte werden gerne vermittelt – per Telefon unter der Nummer 03691/670-800 und/oder per E-Mail an buergerbuero@eisenach.de.

Live-Blog Coronavirus: 449 Infizierte - Zweiter Todesfall nach Corona-Erkrankung - Pflegeheim unter Quarantäne

Wer Warnungen rund um das Coronavirus ganz einfach auf seinem Handy empfangen und lesen möchte, sollte die Warn-App „NINA“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) installieren, erklärte die Stadt weiter. Die App kann auf der Internetseite des BBK heruntergeladen werden. Vorteil der App ist, dass dort vom Krisenstab Extrameldungen für die kreisfreie Stadt Eisenach eingestellt werden können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.