Hörselberg-Hainich: Erneut Vollsperrung auf B84 erforderlich

Hörselberg-Hainich  Zwischen Industriegebiet Kindel und Hütscheroda wird im Sommer die Tragschicht erneuert

Im Sommer wird erneut auf der B84 gebaut - hier Arbeiten zwischen Förtha und Marksuhl im vergangenen Jahr. 

Im Sommer wird erneut auf der B84 gebaut - hier Arbeiten zwischen Förtha und Marksuhl im vergangenen Jahr. 

Foto: Jensen Zlotowicz / Archiv-Foto

Hörselberg-Hainich. Autofahrer auf der B84 zwischen den Abzweigen Industriegebiet Kindel und Hütscheroda müssen sich im kommenden Sommer erneut auf Behinderungen einstellen. Nach der Fahrbahninstandsetzung zwischen Hütscheroda und Behringen im vergangenen Jahr lässt das Thüringer Landesamt Bau und Verkehr (TLBV) die Tragschicht des sich in südwestlicher Richtung anschließenden Abschnitts erneuern. „Der Termin steht noch nicht genau fest – wird sind noch in den Vorbereitungen und Planungen – wird aber voraussichtlich in die Sommerferien fallen“, sagt Carsten Fehringer, Sachgebietsleiter für Planung, Bau und Erhaltung von Straßen in der Behörde. Mit einem Termin in den Ferien hoffen die Planer im Landesamt auf die geringsten Behinderungen.

Die Vorbereitung für den Einbau der Asphalttragschicht erfolge wochentags bei halbseitiger Sperrung. Mit einem großen Kraftakt soll das Bituminieren an zwei, drei Wochenenden bei Vollsperrung gelingen. Die Umleitung, so der Sachgebietsleiter, müsse noch mit dem Straßenverkehrsamt des Wartburgkreises abgestimmt werden. Voraussichtlich werde eine Umleitung über Friedrichswert und Teutleben zur B7 den Autofahrern an den betreffenden Wochenenden der Fahrbahninstandsetzung angeboten. Der B84-Abschnitt von der Autobahn-Anschlussstelle Eisenach-Ost bis zum Kindel werde vorerst nicht angefasst. Das Projekt einer Doppelspur für die Fahrtrichtung zum Kindel bestehe noch, aber ein Zeitpunkt der Umsetzung existiere bislang nicht.