Geistliches Wort

Im Fokus!

Marco Lindörfer, Pastor der StartUp-Kirche in Eisenach, über die Aufmerksamkeit, die Gott uns schenkt

Marco Lindörfer, Pastor der StartUp-Kirche in Eisenach

Marco Lindörfer, Pastor der StartUp-Kirche in Eisenach

Foto: Marco Lindörfer

Im Fokus stehen, das gefällt einigen Leuten sehr gut, die sind kaum mehr von der Bühne zu bekommen. Andere wollen überhaupt nicht gern im Mittelpunkt stehen und drücken sich vor öffentlicher Aufmerksamkeit, wo es nur geht. Im Fokus zu stehen, da gehen die Meinungen auseinander. Ganz anders beim Übersehen werden. Denn ganz ehrlich, das möchte irgendwie niemand, oder?

Ich möchte Ihnen eine Frau vorstellen, die sich ihr Leben lang auf dem Nebengleis der Erzählung befand. Andere Personen schrieben die eigentliche Geschichte. Doch lohnt sich ein Blick auf diese Frau.

Es war eine Frau, die beschäftigt war mit Alltagsaufgaben. Unscheinbar. Unbeachtet.

Kennen Sie dieses Gefühl?

Nicht gesehen zu werden?

Im Alltag unter zu gehen?

Die Frau rückt plötzlich unerwartet in den Fokus. Das bringt Neid hervor. Die Frau wird angefeindet und muss fliehen. Schnell weg, doch wohin?

Ein Moment der Unsicherheit, der Angst, des Ausgestoßen-Werdens, ja des Übersehen-werdens? Was soll werden, was soll kommen, wie soll das alles gut enden?

In dieser Unsicherheit hat diese Frau auf der Flucht eine Begegnung, die alles verändert. Gott begegnet ihr, einfach so. Ohne besondere Vorleistung. Sie wird von Gott dort an diesem trostlosen Ort gesehen.

Er spricht sie an. Er nimmt sie wahr. Er sieht sie mit einem offenen, liebevollen Blick.

Eine Situation, die alles verändert! Denn die Frau erlebt: Es gibt einen Gott, der mich und meine Situation sieht, mir dort begegnet und das gibt, was ich brauche.

Im Fokus sein – so könnte man die Geschichte dieser Frau mit Namen Hagar (nachzulesen in der Bibel in 1. Mose Kapitel 16) betiteln. Gottes Fokus auf mich verändert mein Leben. Das gilt auch noch heute.

Gott nimmt mich wahr. Bei ihm gehe ich nicht unter. Er hört mich. Er schenkt mir Aufmerksamkeit!

Sagen Sie ihm gern die Dinge, die Sie aktuell bewegen. Sie werden gesehen – auch heute, auch als ein Mensch unter 7,7 Milliarden Menschen weltweit. Gott sieht Sie. Sie sind bei ihm im Fokus. Was für eine Mut machende Aussage.