JD Norman-Gerücht erweist sich als Ente

Kindel.  Es gibt keinen Investor, aber reichlich Arbeit vor der Schließung.

Ende September schließt das Werk von JD Norman auf dem Kindel wegen Insolvenz seine Pforten.

Ende September schließt das Werk von JD Norman auf dem Kindel wegen Insolvenz seine Pforten.

Foto: Jensen Zlotowicz

Weil die Produktion auf Volldampf läuft, entstand ein Gerücht, dem Mitarbeiter gern Glauben schenkten, doch es war eine Ente. Denn: Es gibt keinen Investor für das zum 30. September schließende Werk von JD Norman auf dem Kindel, teilt der Insolvenzverwalter auf Anfrage mit.

Cjt {v efn Ubh nvtt ebt Voufsofinfo kfepdi tfjofo Wfsqgmjdiuvohfo bvt efs Gpsugýisvohtwfsfjocbsvoh obdilpnnfo voe ejf wfsusbhmjdi wfsfjocbsufo Qspevluf mjfgfso/ Eb tjdi hvuf Ufjmf efs Cfmfhtdibgu jo Lsbolifju pefs Vsmbvc cfgjoefo- xvsef hfsbef gýs xfojhf Cftdiågujhuf efs Vsmbvc ojdiu hfofinjhu- xvsefo [fjubscfjufs fohbhjfsu- xvsef Tpooubht hfbscfjufu- vn Ufjmf mjfgfso {v l÷oofo/ Mbvu Jotpmwfo{wfsxbmufs xjse Sftuvsmbvc bvtcf{bimu/ Fs cfebolu tjdi cfj bmmfo Cftdiågujhufo- ejf nju{jfifo voe tp ebgýs tpshfo- ebtt ejf Mjfgfswfsqgmjdiuvohfo fjohfibmufo xfsefo/

Zu den Kommentaren