Landrat Krebs: Die Wartburgregion braucht zwei Krankenhäuser

Eisenach  Landrat Reinhard Krebs (CDU) spricht sich für den Erhalt von zwei Krankenhäusern in der Wartburgregion aus. Die beiden Kliniken würden jährlich Investitionen in Millionenhöhe umsetzen.

Nach Ansicht von Experten könnte die medizinische Versorgung in Deutschland verbessert werden, wenn es weniger Krankenhäuser gäbe. Symbolfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Nach Ansicht von Experten könnte die medizinische Versorgung in Deutschland verbessert werden, wenn es weniger Krankenhäuser gäbe. Symbolfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dieser Forderung reagiert Landrat Reinhard Krebs auf eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die zu dem Ergebnis gekommen ist, dass die Zahl der Krankenhäuser in Deutschland halbiert werden soll. In der Wartburgregion gibt es das konfessionelle St.-Georg-Klinikum in Eisenach und das Klinikum in Bad Salzungen in Trägerschaft des Wartburgkreises. Beide sind laut Landrat Krebs wirtschaftlich gesund und würden in jedem Jahr Investitionen in Millionenhöhe umsetzen, um bei der medizinischen Versorgung der Patienten auf modernstem Stand zu sein.

Handlungsbedarf sieht der CDU-Politiker in den alten Bundesländern, wo es noch sehr viele Häuser mit weniger als 100 Betten gibt. Die Strukturen in der Wartburgregion seien hingegen „zukunftsfähig“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lauterbach: Studie zu Krankenhaus-Schließungen überzogen

Krankenhaus-Finanzgesellschaft: In Thüringen ist keine Klinik überflüssig

Mehr als jedes zweite Krankenhaus ist laut Studie überflüssig

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren