Eisenacher Wohnzimmerkonzerte: Musik gegen den Corona-Blues

Eisenach/Wartburgkreis.  Künstler aus Eisenach und Wartburgkreis beteiligen sich an einer Aktion dieser Zeitung und präsentieren sich via Internet.

Das Projekt Klangregen mit Jörg Döttger (von links), Andy Fladung und Andy Liffert macht den Auftakt für die Eisenacher Wohnzimmer-Konzerte.

Das Projekt Klangregen mit Jörg Döttger (von links), Andy Fladung und Andy Liffert macht den Auftakt für die Eisenacher Wohnzimmer-Konzerte.

Foto: Jörg Döttger

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Absagen überall, keine klassischen Konzerte, kein abgefahrener Gig einer kleinen Rockband in in der Eisenacher Eckkneipe Schorschl, keine Johannespassion zu Ostern in der Georgenkirche, kein junger Klaviervirtuose, der in der Musikschule in die Tasten greift, kein Posaunenchor auf dem Markt. Die Corona-Krise macht der Kultur in der Region stark zu schaffen. Das merken die großen Orchester, aber auch gerade die Einzelkämpfer sind heftig betroffen, wenn alle ihre Auftritte ausfallen müssen – und das auf Monate. Und die Kulturfreunde vermissen die Konzerte ohnehin. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Einige einheimische Künstler weichen nun mit sogenannten Wohnzimmer-Konzerten ins Internet aus, um die Fans zu erreichen. Das greift auch das Projekt dieser Zeitung unter dem Motto „Eisenacher Wohnzimmer-Konzerte“ auf.

Musik soll gute Laune verbreiten

Die Idee ist, eine Reihe von Musikbeiträgen von Künstlern aus der Wartburgregion unter dieser Marke im Internet zusammenzufassen. Daher haben wir einige Musiker gebeten, uns jeweils ein eigens Werk auf Video aufzunehmen und uns zur Verfügung zu stellen. Diese Musikstücke packen wir via YouTube in eine Playlist, die über die Internetauftritte dieser Zeitung abrufbar ist. Wir wollen so jeden Tag den Menschen, die sich das anschauen, für ein paar Minuten mit Musik ein Lächeln auf das Gesicht zaubern.

Der erwünschte Nebeneffekt ist dabei, dass wir gleichzeitig zeigen, wie unglaublich vielfältig, schön und faszinierend die Musiklandschaft in Eisenach und Umgebung ist. Und damit auch, was durch die Corona-Krise mit ihren Beschränkungen des kulturellen Lebens in Gefahr ist. Wir wollen zeigen, wie wichtig es ist, diese Musiklandschaft mit ihren vielen tollen Menschen über die Viruskrise zu bringen und für uns zu erhalten.

Von Klezmer bis Rap und Violinen

Die Resonanz der Musiker, die wir als Erste angesprochen haben, war wundervoll. In kürzester Zeit haben wir zehn Stücke zusammenbekommen, weitere Künstler wollen sich beteiligen. Vertreten sind Künstler, die die Musik zum Beruf gemacht haben, ebenso wie solche, die dies nebenberuflich machen oder einfach aus reinem Vergnügen an guter Musik.

Die stilistische Breite ist groß: Kantor Christian Stötzner spielt mit Friedhelm Fichtner Barockmusik von Bach, das Ehepaar Heinze erfreut mit Klezmer-Musik, es gibt Rock und Pop und Rap und ein Violinen-Duo. Bis jetzt. Denn natürlich sind weitere Musikerinnen und Musiker und Gruppen eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen. (Wer mitmachen mag, einfach per E-Mail unter p.rossbach@tlz melden, dann gibt es die Hinweise, wie es funktioniert).

Klangregen macht den Anfang

Für den Auftakt am 20. April wird auf den Internetseiten dieser Zeitung die Playlist der Eisenacher Wohnzimmer-Konzerte freigeschaltet. Es sind die ersten vier Stücke von drei Gruppen zu erleben. Nach und nach wird dann ab Donnerstag jeden Tag, 10 Uhr, ein weiteres Video hinzugefügt. So dass die Vielfalt der Künstler, der Gruppen, der Musikrichtungen für jeden hörbar wird. In der Zeitung selbst stellen wir jeden Tag den betreffenden Künstler oder die neue Gruppe in einem kleinen Porträt vor.

Den Auftakt macht am Montag das Projekt Klangregen, deren Beitrag den zur Corona-Krise passenden Titel „Stay@Home“ trägt. Gegründet wurde das Projekt im Herbst 2018 unter der musikalischen Leitung von Jörg Döttger mit dem Ziel, gemeinsam mit anderen lokalen Musikern Neues zu erschaffen. Die Intension war aber auch, in dem Projekt genreübergreifend Mitspieler zusammenzuführen, die unterschiedliche musikalische Erfahrungen mitbringen: in Rockbands, in klassischer Musik, in Big Bands, in Orchestern oder auch als Solomusiker.

Saxofon und Cello und irische Flöte

Als erstes daraus entstand die EP „Rot Gestreift“, mit Jörg Döttger als Texter, Komponist und an unterschiedlichen Instrumenten sowie Sängerin Katrin Koch, Frederik Hendrich am Saxofon und am Cello, Astrid Domhardt an der Geige und der Tin Whistle.

Die musikalische Stilrichtung ist laut Döttger schwer einzugrenzen, irgendwo zwischen Pop und Rock, aber auch Einflüsse aus dem Folk seien nicht zu überhören. „Das alles zusammen vereint ergibt einen frisch belebten Musikmix.“

Außerhalb dieser EP gibt es nun die Videoproduktion mit dem Titel „Stay@Home“ für die Eisenacher Wohnzimmer-Konzerte. Auch hier mit Jörg Döttger als Komponist, an der Gitarre und am Schlagzeug. Als Gastmusiker kommen hinzu: Andy Fladung als Texter und Sänger sowie Andy Liffert am Bass.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren