Neue Ideen für alte Häuser in Eisenach

Die Sophienstraße 89 in Eisenach ist eine Baulücke, die im Projekt "Zentral-Genial" beplant wurde. Von links: Architektin Ramona Riedel, Jakob Kratzsch vom Sanierungsbüro und Patrick Nickol von der Abteilung Stadtplanung.

Die Sophienstraße 89 in Eisenach ist eine Baulücke, die im Projekt "Zentral-Genial" beplant wurde. Von links: Architektin Ramona Riedel, Jakob Kratzsch vom Sanierungsbüro und Patrick Nickol von der Abteilung Stadtplanung.

Foto: Peter Rossbach

Eisenach.  Die Initiative „Zentral-Genial“ will Baulücken und alte Häuser in der Eisenacher Innenstadt beleben. Mit Erfolg wie ein Spaziergang zeigt.

Die Eisenacher Initiative „Zentral-Genial: Neues Wohnen in der Altstadt“ zeigt am Montag, 26. Juli, bisherige Erfolge bei einem Spaziergang durch die Innenstadt. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr auf dem Johannisplatz und endet gegen 18 Uhr an der Wartburgallee 78.

Drei Baustellen stehen im Fokus. In der Schmelzerstraße 22 wird nach einem Abriss ein neues Wohnhaus errichtet. Am Frauenplan 31 erfolgt die Sanierung und wird demnächst die Fassade erneuert. An der Wartburgallee 78/78a erklärt der Eisenacher Architekt Ronny Plewka die komplexen Sicherungs- und Modernisierungsmaßnahmen.

„Zentral-Genial“ ist ein Projekt des Förderkreises zur Erhaltung Eisenachs, des Sanierungsbetreuers KEM und der Stadt Eisenach. Dabei entwickeln Architekturbüros Ideen für brachliegende Grundstücke und Gebäude, sodass diese entwickelt, bebaut oder saniert werden. 2019 und 2020 waren Interessierte eingeladen, die Pläne mit den Beteiligten vor Ort zu besprechen. Entwürfe wurden an den Standorten auf großen Planen mehrere Wochen lang ausgestellt. Corona bremste diese Öffentlichkeitsarbeit aus.

Jetzt sind alle Interessierten zum Spaziergang eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und erfolgt unter freiem Himmel.