Polizei fasst mutmaßlichen Wahlplakate-Beschmierer

Eisenach.  Nach den Schmierereien auf Wahlplakaten in Thüringen kann die Polizei einen Ermittlungserfolg vermelden.

So sahen diverse Wahlplakate in der Wartburgregion vor der Landtagswahl aus. Politiker wurden optisch zu bärtigen Taliban gemacht.

So sahen diverse Wahlplakate in der Wartburgregion vor der Landtagswahl aus. Politiker wurden optisch zu bärtigen Taliban gemacht.

Foto: Jensen Zlotowicz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen mittleren Alters gefasst, der für das Beschmieren von Wahlplakaten in mehreren Landkreisen in Frage kommen soll. Das teilte Polizeisprecherin Alexandra Hoodt von der Landespolizeiinspektion in Gotha auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Kurz vor der Landtagswahl Ende Oktober waren an vielen Orten, darunter auch in Eisenach und Thal, großformatige Wahlplakate verschiedener Parteien verschandelt worden. Den Gesichtern der männlichen Kandidaten wurden mit schwarzer Farbe Bärte oder Turbane, den Frauen Schleier angemalt, an anderen Plakaten fand man sogar Einschusslöcher auf die Stirn gepinselt.

Weitere Angaben zu dem Verdächtigen machte die Polizei aber bisher nicht.

Insgesamt ermittelt die Kriminalpolizeistation in Eisenach derzeit in 68 Verfahren mit Verdacht auf eine politische Motivation. Eine Steigerung gegenüber den Vorjahren sei das nicht, berichtete Hoodt. Ausnahmen bildeten aufgrund des Ausmaßes hingegen die größeren Sachbeschädigungen wie am Burschenschaftsdenkmal sowie der Übergriff auf die rechte Szenekneipe „Bulls Eye“.

Ob Tatzusammenhänge bestehen, das wollte die Polizeisprecherin mit dem Verweis auf ermittlungstaktische Gründe nicht sagen. Die Polizei kontrolliere jedoch verstärkt derzeit den Bereich um das Burschenschaftsdenkmal, erklärte die Polizei auf Nachfrage.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.