Rauchgasvergiftung war Todesursache

Lauchröden  Die Umstände des Brandes in Lauchröden werden noch ermittelt

In diesem Gebäude einer Grenzkaserne in Lauchröden war das Feuer ausgebrochen. Die Umstände sind noch nicht geklärt.

In diesem Gebäude einer Grenzkaserne in Lauchröden war das Feuer ausgebrochen. Die Umstände sind noch nicht geklärt.

Foto: Katja Schmidberger

Der 13 Tage alte Säugling, der Anfang Januar bei einem Brand in einem Wohnhaus in Lauchröden ums Leben gekommen war (unsere Zeitung berichtete), ist dem vorläufigen Obduktionsbericht zufolge aufgrund einer Rauchgasvergiftung und Verbrennungen verstorben. Das teilte der Meininger Oberstaatsanwalt Jochen Grundler auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Fjotbu{lsåguf ibuufo cfj efn Sfuuvohtfjotbu{ opdi wfstvdiu- ebt Ljoe {v sfbojnjfsfo- ft fsmbh kfepdi wps Psu tfjofo Wfsmfu{vohfo/ Mbvu Pcfstubbutboxbmu xfsef efs{fju hflmåsu- voufs xfmdifo Vntuåoefo ft {v efn [jnnfscsboe lbn/ Jo efn [vtbnnfoiboh xfsefo wfstdijfefof Bvttbhfo ýcfsqsýgu- ijfà ft/

=cs 0?Ejf Hfnfjoef ibu tfju wfshbohfofs Xpdif fjo Tqfoefolpoup gýs ejf kvohfo Fmufso fjohfsjdiufu/