Werra-Suhl-Tal: Gebühren für Wasser/Abwasser steigen leicht

Trinkwasser aus der heimischen Wasserleitung wird in Werra-Suhl-Tal etwas teurer als bisher.

Trinkwasser aus der heimischen Wasserleitung wird in Werra-Suhl-Tal etwas teurer als bisher.

Foto: Roland Weihrauch / dpa

Werra-Suhl-Tal.  Gestiegene Gebühren für Wasser und Abwasser sind für Werra-Suhl-Tal auf den Weg gebracht.

Mit der Gründung eines Eigenbetriebes in Werra-Suhl-Tal erhöhen sich ab 2023 die Preise für Trink- und Abwasser. Einen entsprechenden Ankündigungsbeschluss fasste der Stadtrat auf seiner Sitzung am Dienstag. Den Bürgern soll damit schon mal signalisiert werden, was sie erwartet. So steigt der Preis pro Kubikmeter Trinkwasser um 26 Cent von 2,31 auf 2,57 Euro. Die Grundgebühr von 129,10 Euro/Jahr bleibt unverändert.

Für den Kubikmeter Abwasser werden für Eigentümer mit Anschluss an die zentrale Kläranlage künftig 3,73 statt bisher 3,50 Euro fällig, bei unveränderter Grundgebühr von 107,37 Euro/Jahr. Betreiber einer Hauskläranlage zahlen zwei Cent weniger und damit 1,06 Euro. Betreiber vollbiologischer Kläranlagen werden künftig mit 47 statt bisher 43 Cent pro Kubikmeter Abwasser beschieden. Die Niederschlagsgebühr steigt minimal von 44 auf 45 Cent pro Quadratmeter.

Die Fäkalschlammbeseitigung wird mit 49,05 Euro berechnet (alt 46,75 Euro). Bürgermeister Maik Klotzbach (SPD) betonte, dass der Gebührenanstieg erfreulich moderat ausfalle. Die personengebundene Strafgebühr für Dreikammergruben-Betreiber von 62 Cent/Kubikmeter führt die Kommune an das Land ab.