Wohnmobil kippt nach Unfall gegen Auto: A4 gesperrt

Das Wohnmobil löste sich und fiel gegen einen Pkw.

Das Wohnmobil löste sich und fiel gegen einen Pkw.

Foto: Christian Heilwagen

Herleshausen.  Ein Anhänger mit einem Wohnmobil geriet bei dem Unfall nahe der Landesgrenze ins Schleudern und dabei löste sich das Wohnmobil und fiel gegen ein Auto.

Am Donnerstag gegen 13.45 Uhr, kam es auf der A 4 in Richtung Dresden, zwischen der Abfahrt Wommen und der Abfahrt Herleshausen an der Grenze zu Thüringen zu einem Unfall mit drei Fahrzeugen, wobei die Autobahn laut Polizei für eine Stunde gesperrt werden musste

Ein 43-jähriger Fahrer eines Kleintransporters mit Anhänger, auf welchem ein Wohnanhänger geladen war, fuhr demnach auf dem mittleren von drei Fahrstreifen. Hinter ihm befand sich ein 51-jähriger PKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug. Er erkannte das vor ihm befindliche Gespann vermutlich zu spät und wollte nach links ausweichen, berührte dabei den Anhänger. Das Gespann vor ihm geriet ins Schleudern, kippte um und blieb quer zur Fahrbahn, über alle drei Fahrstreifen, liegen. Der geladene Wohnanhänger löste sich aus der Sicherung und fiel gegen das Fahrzeug eines Pkw auf dem rechten Fahrstreifen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro.

Die Autobahn 4 war für etwa eine Stunde voll gesperrt. Einsatzkräfte räumten den mittleren und linken Fahrstreifen frei, sodass der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte. Es entstand Rückstau. Die Bergungsarbeiten erstreckten sich bis 16.45 Uhr.

Neben einem Rettungswagen waren mehrere Feuerwehren im Einsatz. Personen wurden nicht verletzt.

Weitere Meldungen der Polizei für Thüringen