Unternehmer unterstützen Thüringer Tafeln

Conny Möller
Eine Spende in Höhe von 515 Euro überreichten die Vorstandsmitglieder der Wirtschaftsinitiative Westthüringen, Ralf Schomburg (2. von rechts) und Rainer Seyfarth an die Gothaer Tafel. Hier mit Leiterin Beate Henze (Mitte) und Sabine Köhler, Vorstand DRK-Kreisverband Gotha.

Eine Spende in Höhe von 515 Euro überreichten die Vorstandsmitglieder der Wirtschaftsinitiative Westthüringen, Ralf Schomburg (2. von rechts) und Rainer Seyfarth an die Gothaer Tafel. Hier mit Leiterin Beate Henze (Mitte) und Sabine Köhler, Vorstand DRK-Kreisverband Gotha.

Foto: Conny Möller

Gotha.  Gothaer Tafel erhielt eine Spende von der Wirtschaftsinitiative Westthüringen. Das Geld wird für die Betriebskosten verwendet.

30 bis 65 bedürftige Familien nutzen pro Tag die Gothaer Tafel, erzählt Tafel-Leiterin Beate Henze den beiden Vorstandsmitgliedern der Wirtschaftsinitiative Westthüringen. Rolf Schomburg und Rainer Seyfarth schauten am Mittwoch in der Einrichtung vorbei, deren Träger der Gothaer Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes ist. Im Gepäck hatten die beiden einen Spendenscheck in Höhe von 515 Euro.

Das Geld stammt vom Erlös des Martinsfestes, das die Wirtschaftsinitiative 2022 auf der Eisenacher Wartburg veranstaltete. Eingeladen waren Unternehmer aus dem Unstrut-Hainich-Kreis und Landkreis Gotha. Am Ende sind 2060 Euro gesammelt worden, die zu gleichen Teilen vier Tafeln erhielten. Mit dem Geld will die Gothaer Tafel einen Teil der laufenden Betriebskosten verwenden. Denn das sind nicht nur der Unterhalt der zwei Fahrzeuge, die für den Transport der Waren benötigt werden, sondern auch Benzingeld und anfallende Reparaturkosten, erklärt Sabine Köhler, Vorstand des DRK-Kreisverbandes.

In der Gothaer Tafel arbeiten vorwiegend viele ehrenamtliche Helfer. „Wir mussten im vergangenen Jahr kurzfristig schließen, weil wir kaum noch Helfer hatten“, sagt Beate Henze. Sie sei froh, dass sich engagierte Frauen gefunden haben, die in der Woche mit anpacken oder die Waren an die bedürftigen Familien mit ausgeben. Die Lebensmittelausgabe in der Einrichtung erfolgt dienstags bis freitags. Montags werden die Märkte abgefahren.

Alle Kunden erhalten einen Tafelausweis. Zudem müssen sie sich zur Ausgabe anmelden. „Ohne Termin läuft nichts“, so die Tafel-Leiterin. Zudem zahlen alle einen Obolus. Henze: Eine Person zahlt fünf Euro, jede weitere Person drei Euro und Kinder einen Euro.