Arzt gesucht, 6000 Euro Prämie geboten

Bad Tennstedt.  Eine Klinik im Unstrut-Hainich-Kreis wirbt erneut mit einem Bonus um Fachkräfte. Über Tarifbezahlung gibt es aber unterschiedliche Ansichten.

Krankenhäuser werben auch im Unstrut-Hainich-Kreis mit Prämien um qualifiziertes Personal (Symbolbild)

Krankenhäuser werben auch im Unstrut-Hainich-Kreis mit Prämien um qualifiziertes Personal (Symbolbild)

Foto: Paul Zinken / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erneut wirbt ein Krankenhaus im Unstrut-Hainich-Kreis mit einer Prämie um Fachkräfte: Die Median-Klinik in Bad Tennstedt bietet in einer Anzeige 6000 Euro für einen Reha-Arzt, dazu „überdurchschnittliche Vergütung“ und weitere Vorteile. Bereits in den vergangenen Wochen waren ähnliche Angebote in Medien der Region erschienen.

So bot das Hufland-Klinikum für examinierte Pflegekräfte 3000 Euro Begrüßungsgeld, die Median-Klinik gar 4000 Euro. Hufeland-Geschäftsführerin Kerstin Haase begründete dies mit dem bundesweiten Fachkräftemangel insbesondere im Pflegedienst. Der Beruf leide zudem zu Unrecht unter einem schlechten Image. Aber auch die demographische Entwicklung – der Altersschnitt beim Personal steige – und wachsende gesetzliche Anforderungen an die Mindestqualifikation des Personals seien ein Grund dafür, auch mit Prämien um Fachkräfte zu werben.

Die bundesweit agierende Median-Gruppe antwortete auf wiederholte, detaillierte Anfragen mit einer pauschalen Aussage. Kommunikationschefin Magdalena Nitz teilte mit: Ziel sei, freiwerdende Stellen schnellstmöglich nachzubesetzen. „Dazu setzen wir seit diesem Jahr in ausgewählten Berufsgruppen auch auf einen Willkommensbonus für neue Mitarbeiter. Damit folgen wir vielen anderen Kliniken in Deutschland und tragen den aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt Rechnung.“ Auch im Ausland werbe man um Fachkräfte.

Im Ökumenischen Hainich-Klinikum (ÖHK) in Mühlhausen will sich die Leitung dagegen nicht am Wettbewerb um Fachkräfte mittels Prämien beteiligen: Geschäftsführer Klaus-Pete Fiege betonte vielmehr die Bedeutung eines Tarifvertrags, der eine verlässliche, geordnete und transparente Bezahlung des Personals gewährleiste. Bislang finde das ÖHK so genügend Bewerber.

Im Hufeland-Klinikum und bei Median gelten dagegen keine Tarifverträge. Kerstin Haase sieht im Gegensatz zu Klaus-Peter-Fiege darin aber nicht die Ursache für den Bewerbermangel und auch „leider keinen Lösungsansatz“. Schließlich seien „die offenen Stellen bei allen Trägergruppen und bei allen unterschiedlichen Vergütungssystemen zu verzeichnen“, also auch dort, wo ein Tarif gelte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.