Bad Tennstedt: Abstimmung zu Sportplatz-Verkauf

Bad Tennstedt.  Klartext/Sportverein, Linke und SPD wollen ein Ratsbegehren zum Verkauf des alten Sportplatzes in Bad Tennstedt starten.

Auf dem alten Sportplatz in Bad Tennstedt plant eine Investgesellschaft einen neuen Rewe-Markt.

Auf dem alten Sportplatz in Bad Tennstedt plant eine Investgesellschaft einen neuen Rewe-Markt.

Foto: Daniel Volkmann

Zum Verkauf des alten Sportplatzes wollen Fraktionen von Klartext/Sportverein, Linke und SPD ein Ratsbegehren starten. Am Donnerstag müssen sie zur 17.15 Uhr einberufenen Sitzung zunächst erst einmal die Hürde der Festellung der Dringlichkeit nehmen. Zehn Stimmen sind dafür nötig, da der Beschluss mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit zu fassen ist.

Mit dem Ratsbegehren wollen die drei Fraktionen die Meinung der Bürger zum Verkauf des alten Sportplatzes rechtlich untermauern. Denn das Referendum steht im Zusammenhang mit einem Bürgerbegehren, dessen Ergebnis wie ein Stadtratsbeschluss umzusetzen ist.

Anders die Bürgerbefragung, zu der Bürgermeister Jens Weimann (CDU) am 29. November aufgerufen hat. Dieses Ergebnis ist nicht bindend. Klartext/ Sportverein, Linke und SPD kritisieren das scharf: „Die Leute werden vergackeiert. Sie sollen ein Votum abgeben, das nichts zählt.“ Weimann indes sagt, er wolle die Befragung nutzen, um ein Stimmungsbild zu bekommen.

Eine Investgesellschaft will den alten Sportplatz für 350.000 Euro von der Stadt kaufen, um einen neuen Markt für Rewe zu bauen. Der Supermarkt würde dann wenige hundert Meter an den Ortsausgang Richtung Herbsleben ziehen. Klartext/ Sportverein, SPD und Linke hatten sich am 30. Oktober gegen den Verkauf des alten Sportplatzes ausgesprochen und damit die CDU und die Interessengemeinschaft mit 8:7 überstimmt.

„Wir sind nicht dagegen, dass ein neuer Rewe gebaut wird. Es geht nur um den Standort“, informieren Gabriele Méresse (Linke), Jan Bertuch (Sportverein), Jörg Klupak (SPD) sowie Torsten Hellmund und Norbert Dorfmann (beide Klartext). Auch haben sie inzwischen Zweifel, dass der Platz für den neuen Markt ausreicht.

CDU und Interessengemeinschaft jedoch gehen davon aus, dass sich Rewe zurückzieht, wenn der neue Markt nicht gebaut wird – wie angedroht.

Vor der öffentlichen Stadtratssitzung im Rathaus tagt der Haupt- und Bauausschuss zu dem Thema um 17 Uhr – ebenfalls öffentlich.