Block in der Müntzer-Straße in Mühlhausen wird abgerissen

Mühlhausen.  Die Mühlhäuser Wohnungsgenossenschaft will ein Haus in der Müntzerstraße abreißen und setzt dabei auf Fördermittel. Das gefällt nicht allen.

Bereits jetzt ist der Block in der Thomas-Müntzer-Straße 2/3 in Mühlhausen fast leergezogen.

Bereits jetzt ist der Block in der Thomas-Müntzer-Straße 2/3 in Mühlhausen fast leergezogen.

Foto: Michael Fiegle

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Wohnblock Thomas-Müntzer-Straße 2/3 in Mühlhausen steht vor dem Abriss. Dies kritisiert Matthias Trautwein, der Vorsitzende des Mietervereins Mühlhausen. Ein Abriss ist aus seiner Sicht nicht zwingend: Es seien alte Plattenbauten, die bezüglich der Wärmedämmung gut da stünden. „Wohnraum, vor allem bezahlbarer, wird in Mühlhausen dringend benötigt“, meint er. Und: Wohnraum dürfe in Mühlhausen nicht verknappt werden. Trautwein forderte, der Bund solle die Mittel für sozialen Wohnungsbau erhöhen.

Jürgen Dietrich, technischer Vorstand, der Wohnungsgenossenschaft Mühlhausen (WGM), sagte am Montag im Gespräch mit unserer Zeitung: „Wir versuchen, allen unseren Genossenschaftsmitgliedern den gewünschten Wohnraum zu vertretbaren Preisen zur Verfügung zu stellen.“ Dabei gehe man auch Kompromisse ein.

Knapp 30 der 80 Wohnungen seien vermietet gewesen, als die WGM ihren Mietern die Abrisspläne vor Monaten vorstellte. Derzeit stehen die meisten Wohnungen bereits leer. Die Pläne gehen laut Dietrich auf das Stadtentwicklungskonzept zurück, das davon ausgeht, dass es in Mühlhausen gut 1000 Wohnungen zu viel gibt. 2020 solle der Block in der Müntzer-Straße, gegenüber der Martinikirche, abgerissen werden, sofern man Fördermittel akquirieren kann.

Dietrich hält die Mietpreise in Mühlhausen für angemessen. Auch angesichts der Tatsache, dass die Preise, die vom Handwerk aufgerufen werden, die Instandhaltungskosten in die Höhe treiben. „Sanierter Wohnraum lässt sich nicht mehr zu Preisen wie unsanierter vermieten“, heißt es vom WGM-Vorstand.

Der Mieterverein Mühlhausen mit 520 Mitgliedern betreibt neben der Hauptgeschäftsstelle in Mühlhausen Unter der Linde 4 in Bad Langensalza und Nordhausen Außenstellen. Für die Rechtsberatung in Nordhausen wurde laut Trautwein Anfang des Jahres eine Juristin neu eingestellt. Jede zweite Beratung findet laut Trautwein zur Nebenkostenabrechnung statt. „Für normale Mieter ist die kaum zu durchschauen.“ Für langjährige Vereinsmitgliedschaft erhielt jetzt Helmut Birkenfeld die Ehrenmedaille des Deutschen Mieterbundes. Er ist seit 1992 Mitglied und genauso lange in der Revisionskommission des Vereins tätig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.