Breitband für weitere 1500 Haushalte und 60 Schulen

Landkreis.  Bis 2022 Durch werden 1500 Haushalte, 89 Gewerbebetriebe und sonstige Nachfrager sowie 60 Schulstandorte mit Glasfasertechnologie erschlossen. 

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD/rechts) übergab einen Scheck über 4,9 Millionen Euro an Landrat Harald Zanker.

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD/rechts) übergab einen Scheck über 4,9 Millionen Euro an Landrat Harald Zanker.

Foto: Claudia Bachmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit Beginn des neuen Jahres können im Landkreis 14,4 Millionen Euro für den Breitbandanschluss verbaut werden. Der Auftrag ist bereits vergeben. Für die Arbeiten sind etwa zweieinhalb Jahre veranschlagt. Es werden 113 Kilometer Tiefbauarbeiten durchgeführt und etwa 600 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt. Zum Teil können die Glasfaserleitungen auch in bereits vorhandene Leerrohre eingezogen werden.

Am Freitag übergab Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) den Zuwendungsbescheid des Landes zur Kofinanzierung für den Breitbandausbau an Landrat Harald Zanker (SPD). Im Unstrut-Hainich-Kreis übernimmt das Land zusätzlich auch die Eigenanteile der finanzschwachen Kommunen sowie die Mehrkosten, die durch die Umstellung des Projektes auf Glasfasertechnologie entstanden sind. Der Bund trägt 7,7 Millionen Euro. Der Eigenanteil des Landkreises beläuft sich auf 220.000 Euro.

Durch das Projekt werden 1500 bisher unterversorgte Haushalte, 89 Gewerbebetriebe und sonstige Nachfrager sowie 60 Schulstandorte mit Glasfasertechnologie erschlossen, sagt Grit Weidenbach, die derzeit im Landratsamt den Breitbandausbau betreut. Im Unstrut-Hainich-Kreis profitieren vom Ausbau 13 Gemeinden sowie in weiteren acht Gemeinden die jeweiligen Schulstandorte.

Bei dem Netzausbau werden die Glasfaserleitungen direkt bis zum Gebäude verlegt. Damit stehen den Nutzern künftig Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1 GBit pro Sekunde zur Verfügung. „Die aktuell noch weißen Flecken zu erschließen, das lohnt sich für Telekommunikationsunternehmen nicht. Wir als Land wollen aber die Haushalte in den Weiße-Flächen-Gebieten nicht länger allein lassen. Deshalb unterstützen wir mit Fördermitteln“, sagte Tiefensee.

Parallel zu den nächstes Jahr beginnenden Arbeiten will man nach Aussage von Zanker die Schulen in der Gemeinde Südeichsfeld an das Breitbandnetz anschließen. Die Gemeinde hatte sich eigenständig um Fördermittel beworben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren