Guten Morgen:

Ein Tänzchen auf der Terrasse

Alexander Volkmann vermisst die Partys mit Freunden.

Alexander Volkmann

Alexander Volkmann

Foto: Daniel Volkmann

Was ist das für ein Jahr? Bald ist Halbzeit und Corona hat für große Veränderungen gesorgt und wird es wohl auch noch mindestens bis zum Herbst tun.

In dieser Zeit treibt uns einiges um. Sicher gibt es Wichtigeres, aber mich beschäftigt die Frage, ob ich meinen Kindern jemals wieder beibringen kann, bei Begrüßungen freundlich die Hand zu geben – so wie wir es gelernt haben. Und ob wir jemals wieder so richtig feiern werden können – mit Schunkelrunde, gemeinsamem Kirmestanz oder Pfeffi trinken aus einer Flasche. Verzeihung. So machen wir das manchmal auf dem Dorf – besser gesagt, so haben wir es gemacht.

Sie fehlen einfach, die Partys mit Freunden, Live-Konzerte, Geburtstagsrunden. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Machen wir es uns doch noch eine Weile zuhause gemütlich, lautet die Devise nach wie vor.

Meine Frau und ich hören also Party-Musik im Garten und tanzen dazu Sonntagmittag auf der Terrasse. Die Kinder machen schreiend Arschbomben-Wettbewerbe in den Pool, und der Duft von frisch gegrillten Hamburgern zieht durch den Garten in Nachbars Nase. Neulich rief der zum Scherz sogar über den Zaun, wir sollten endlich Vergnügungssteuer zahlen. Ich hab ihn daraufhin eingeladen – immerhin ein Anfang. Das ist ja wieder erlaubt.