Ein Zentimeter Zeit

Claudia Bachmann will sich in Geduld üben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Haben Sie einen Adventskranz?

Wenn ja, dann hoffe ich doch, dass seit dem ersten Adventssonntag bei Ihnen auch wirklich nur ein Lichtlein brennt.

Seit einigen Jahren macht sich ja die Sitte breit, schon zur Beginn der Adventszeit mit vollem Lichterglanz aufzuwarten. Sogar die Weihnachtsbäume funkeln da oft schon hier und da. Und das nicht nur in den Vorgärten.

Dieser Tage erzählte eine Freundin, wie man Zeit in Zentimeter messen kann und erinnert mich an die --mir innewohnende – Ungeduld. Und die hat nichts mit Weihnachten zu tun.

Es gibt einen Ausflug ihre Kindheit. Damals standen bei ihr Adventskerzen auf dem Tisch, von denen täglich ein Zentimeter abzubrennen war. Mehr war nicht erlaubt. Und mehr brauchte es nicht. Zeit, dass sich die Familie kurz fand, dass sich ihr Vater ans Klavier setzte, dass sie ein Lied sangen, etwas erzählten. Über Weihnachtswünsche sprachen, die Vorbereitungen auf Weihnachten.

Keine Zeit zwischen Einkaufs- und Putzmarathon?

Ein bisschen Zeit ist immer. Für Wünsche, für Vorfreude, für die Beachtung des anderen. Nicht nur am Adventswochenende, sondern jeden Tag.

Und ich erinnere mich an die Geschichte von der Kerze. Die bestand für einen Zentimeter Zeit im Advent. Auch Vorfreude kann man lernen. Und Geduld, die man dann bestenfalls auch durchs Jahr trägt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren