Früherer Armee-Laster ist ein modernes Wohnmobil

Effelder  Mathias Löw hat W 50 komplett umgebaut.Wendehäuser, Hüpstedter und Mühlhäuser beim Oldtimer- und Schleppertreffen in Effelder

Regina und Mathias Löw aus Wendehausen fallen allerorts mit ihrem zu einem Campingfahrzeug umfunktionierten Militär-Lkw auf.

Regina und Mathias Löw aus Wendehausen fallen allerorts mit ihrem zu einem Campingfahrzeug umfunktionierten Militär-Lkw auf.

Foto: Reiner Schmalzl

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weil der grün leuchtende Lastwagen W 50 von Mathias Löw überall ins Auge sticht, konnte sich der Wendehäuser auch während des Oldtimer- und Schleppertreffens am Wochenende in Effelder nicht über Besucherresonanz beklagen.

Damit ihn jeder erkennt, habe er die auffallende Farbe gewählt, betont er. Denn an dem tristen Grün des 1976 ursprünglich für die Nationale Volksarmee (NVA) gebauten Werkstatt- oder Offiziersfahrzeuges würde sonst jeder vorbei gehen. Bis zum Mauerfall muss das einstige Gefechtsfahrzeug zum Glück fast nur in der Garage gestanden haben, wie Mathias Löw recherchierte.

Vor neun Jahren hat der Oldtimerfreund den alten Lastwagen von einem Händler in Ohrdruf erworben. Mit seiner Frau Regina kehrte er nun erst kürzlich von einer über 3000 Kilometer langen Polen-Rundfahrt zurück.

Solaranlage bringt den Strom an Bord

Aus dem ausgedienten Militärfahrzeug mit sogenanntem Glasfaserkoffer hat Mathias Löw ein modern ausgestattetes Wohnmobil mit Doppelbett, Sitzecke und Küchenzeile gezaubert.

Über eine 290-Watt-Solaranlage ist selbstverständlich immer Strom an Bord. Dazu wurde der originale Schaltschrank aus NVA-Zeiten um ein Modul für die Solaranlage ergänzt. „Weil’s einfach Spaß macht und man viel schrauben muss“, begründet der Instandhaltungsmechaniker seine Leidenschaft für sein Hobby. Auch die fünfjährige Enkelin Amelie fragt: „Opa, wann machen wir wieder Camping?“

Dem Wendehäuser Experten ist zudem bewusst, dass er mit der Pflege des inzwischen 43 Jahre alten Oldtimerfahrzeuges auch ein Stück Mühlhäuser Industriegeschichte bewahren hilft. Denn für die zwischen 1965 und 1990 im Automobilwerk Ludwigsfelde gebauten Lastkraftwagen W 50 und deren Spezialausführungen war das Möve-Werk Mühlhausen einer der wichtigsten Zulieferer. Fahrer- und Beifahrersitz, Lenkgestänge, Bremsdruckschläuche und Feststellbremse wurden im Kombinatsbetrieb für Nutzfahrzeuge hergestellt. Die in Mühlhausen entwickelten und gebauten Fahrer-Schwingsitze sind aber auch in den Traktor ZT 300, in Robur- und Multicar-Fahrzeuge eingebaut worden. Auch davon waren jede Menge Oldtimer in Effelder.

Stark vertreten waren wieder die Hüpstedter in dem „Oldtimerdorf“. Konrad Rademacher präsentierte drei mustergültig restaurierte Löschfahrzeuge aus der Museumsabteilung der Feuerwehr. Beim Geschicklichkeitsfahren der Mopeds strahlte der Mühlhäuser Jonas Genzel (16) von der MTS-Brigade Körner auf der Simson S51B, als er den Siegerpokal bekam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.