Funktionsbau am Sportplatz Sachsensiedlung saniert

Mühlhausen.  Die Stadtverwaltung Mühlhausen investiert gut 90.000 Euro in das Gebäude am Sportplatz der Sachsensiedlung.

Hochbauamtsleiter Matthias Gliemann (von links), Referent Markus Edom, Platzwart Marco Seifert und Bürgermeisterin Beate Sill (parteilos) schauen das sanierte Haus an.

Hochbauamtsleiter Matthias Gliemann (von links), Referent Markus Edom, Platzwart Marco Seifert und Bürgermeisterin Beate Sill (parteilos) schauen das sanierte Haus an.

Foto: Daniel Volkmann

Marode Sanitäranlagen, in die Jahre gekommene Umkleiden, das Dach undicht, die Elektroheizung aus längst vergangenen Tagen. Feuchtigkeit und Schimmel in großen Teilen des Hauses. – Deshalb investierte die Stadt gut 90.000 Euro in das Gebäude am Sportplatz der Sachsensiedlung in Mühlhausen. Wie Hochbauamtsleiter Matthias Gliemann mitteilte, seien die Zustände für die Sportler in der Sachsensiedlung nicht mehr zumutbar gewesen.

Eine neue Heizungsanlage samt Wasserenthärtung und eine komplett neu errichtete Dusche wurden installiert. Weiter habe man im Gebäude, welches von verschiedenen Sportvereinen genutzt wird, einige Anstriche erneuert und das Dach mit Schweißbahnen abgedichtet.

„Wir haben in den vergangenen Jahren immer mal wieder ein bisschen was am Haus saniert, jetzt musste aber etwas Solides geschaffen werden. Inzwischen ist das Haus in einem Zustand, bei dem wieder unter vernünftigen Bedingungen Sport getrieben werden kann. Alles entspricht wieder den Vorschriften“, so Gliemann.

„Unser Sportplatz in der Sachsensiedlung steht dem im Auestadion in nichts nach, er ist top gepflegt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr merken wir, dass die Anlage bei den Vereinen stärker gefragt ist“, erzählt Markus Edom. Er ist unter anderem für den Vereinssport bei der Verwaltung zuständig. Es gehe auch darum, die Mitarbeiter und den Rasenplatz im Stadion an der Aue nicht zu überlasten. So werden inzwischen viele Trainingseinheiten erwachsener Fußballspieler und der reguläre Spielbetrieb im Kinder- und Jugendfußball in der Sachsensiedlung absolviert.

Künftig wolle man noch mehr für das Areal werben und mit den Vereinen ins Gespräch kommen. Die Bedingungen seien gut, inzwischen kommen nicht nur Fußballer auf den Platz. Eine Zumba-Gruppe und der Spielmannzug Sachsensiedlung trainieren regelmäßig auf dem Rasen. Laut Edom gehe es hierbei darum, ein anderes Laufgefühl zu entwickeln. Der Spielmannzug müsse inzwischen häufig auf Rasen marschieren und die Formation abbilden, erläuterte Edom.