Gebühren für Vogteier Straßen

Vogtei.  Der Gemeinderat der Landgemeinde Vogtei wird Anfang November ein externes Büro beauftragen, die Straßenausbaubeiträge zu berechnen. Das muss bis Ende 2020 passieren.

Was war grundhafter Straßenbau, was Sanierung? Es ist die Kernfrage beim Erstellen der Bescheide für die Straßenausbaugebühren.

Was war grundhafter Straßenbau, was Sanierung? Es ist die Kernfrage beim Erstellen der Bescheide für die Straßenausbaugebühren.

Foto: Daniel Volkmann / TA

Noch ist keine Entscheidung gefallen, Anwohner welcher Straßen in der Landgemeinde Vogtei für den grundhaften Ausbau ihrer Straße zwischen 1991 und 2006 zahlen müssen und wie hoch die Kosten ausfallen. Das sagte Vogtei-Bürgermeister Christian Hecht (parteilos) am Dienstagabend vor dem Ortschaftsrat von Oberdorla. In den Vogteidörfern war es seit drei Jahrzehnten versäumt worden, die Beiträge zu erheben. Jetzt drängt die Zeit; die Bescheide müssen bis Ende Dezember zugestellt werden.

Ein externes Büro soll die Bescheide erarbeiten. Welches?, darüber soll der Gemeinderat am 2. November entscheiden. Laut Oberdorlas Ortsbürgermeister Thomas Golebniak (Bürgerliste Vogtei) „sind wir bei dem Thema weit weg von Gerechtigkeit“.